Astrocast Schütze-Zeit – klare Visionen fassen und die Hoffnung nicht verlieren

Ich gebe zu, dass mir der Titel The only way out is through für den letzten Astrocast rückblickend ein bisschen unangenehm ist. In Anbetracht der aktuellen pandemischen Lage hoffe ich, Du bist wohlauf und gesund, wenn Du das hier liest.

Heute werfen wir gemeinsam einen Blick auf die Schütze Zeit ab dem 22. November. Der Schütze ist ein verdammt optimistisches Zeichen und das dürfte uns gerade ja allen sehr in die Karten spielen. Nachdem es im Skorpion ans Eingemachte ging, kommt das Feuerzeichen Schütze nun voller Idealismus um die Ecke. Hier sind Einsicht und Hoffnung zuhause. Im Schützen suchen wir nach dem Sinn des Lebens, sind scharf auf Horizonterweiterung und den Themen Philosophie und Spiritualität, sowie dem Reisen sehr zugeneigt. Im Schützen ist aufgeschlossene Kontaktfreudigkeit angesagt. Im Gegensatz zum vorangegangenen Skorpion geht es hier aber nicht mehr um innige Verschmelzung. Aus Angst vor Begrenzung kommt der Schützen mit einem großen Freiheits- und Unabhängigkeitsdrang um die Ecke.

Der Herrscher des Schützen ist Glücksplanet Jupiter. Und bezogen auf unsere aktuelle Situation hier in Deutschland könnte es der einen oder dem anderen vielleicht auch Mut machen, dass Moral und Ethik im Schützen groß geschrieben werden.

Neben dieser optimistischen Grundenergie hält der Monat für uns aber auch ordentlich Venus Themen bereit, Jupiter legt wieder den Vorwärtsgang ein und on top baut sich langsam, aber sicher auch zum letzten Mal das Saturn Uranus Quadrat auf, das am 24. Dezember zum dritten Mal exakt wird. Und kurz bevor der Steinbock übernimmt, bildet die Wintersonnenwende am 21. Dezember dann sozusagen das Finale der Schütze Zeit.

Aber schauen wir uns den Monat doch mal step by step an:

22.11 / 24.11. Sonne und Merkur wandern in den Schützen: Tiefe Gefühle weichen zartem Optimismus

Die Schütze-Zeit startet mit dem Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Schütze am 22. November um 03:34 Uhr, und zwar dicht gefolgt von Merkur am 24. November um 16:36.

Dadurch wird die sehr emotionale Skorpion Energie nun spürbar den feurigen und abenteuerlustigen Schütze vibes weichen. Alleine dadurch dürfte sich nun alles schon weniger nach Weltuntergang anfühlen.

Gut möglich, dass wir durch die Sonne im Schützen nun wieder das Gefühl haben, dass uns mehr Energie zur Verfügung steht. Körperliche Aktivitäten sollten uns ab sofort wieder leichter fallen. Der Schütze ist sehr reiselustig. 

Falls wir uns aufgrund der aktuellen Situation in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen, können wir das mit inneren Reisen kompensieren. Es gibt ja zahlreiche spirituelle Techniken, die zu mehr Selbsterkenntnis führen können. Die stehen in den nächsten vier Wochen hoch im Kurs.

26.11. / 27.11. Venus Sextil Mars und Saturn Sextil Chiron: Gute Zeiten für die Liebe und gesellschaftliches Heilungspotential

Am 26. November beschert der Kosmos uns einen feinen Aspekt zwischen Venus und Mars, der sich günstig auf Partnerschaften und die Liebe auswirkt. Am Folgetag öffnet ein weiteres Sextil zwischen Saturn und Chiron den Raum für Heilung. Saturn symbolisiert den Staat, Regeln und Ordnung / Verordnungen. Der 27. November wäre also ein guter Tag, um heilsame Regeln, Ordnungen oder Gesetze auf den Weg zu bringen.

29.11. Sonne Konjunktion Merkur und Mars Trigon Neptun: Eine spirituelle Powerkonstellation

Zwei weitere, durchaus positive, Aspekte ereignen sich am 29. November. Um 05:39 Uhr treffen sich Sonne und Merkur im Schützen, was sowohl unser Denken, als auch unser Bewusstsein positiv verstärkt. Beides ist optimistisch eingefärbt durch den Schützen und um 15:10 verbindet Mars im Skorpion durch ein Trigon zu Neptun in den Fischen Durchsetzungskraft mit Intuition. 

30.11. Merkur Trigon Chiron und Sonne Trigon Chiron: Heilungspotential erkennen und aktiv angehen

Und es geht weiter mit wohlwollenden kosmischen Konstellationen! Am 30. November können wir durch ein Trigon zwischen Merkur und Chiron Heilungsmöglichkeiten zum einen kognitiv erkennen und durch das darauf folgende Trigon zwischen Sonne und Chiron auch bewusst anwenden.

On top beflügelt ein Sextil zwischen Venus und Neptun um 21:46 Intuition, Kreativität und Phantasie. Dieser Aspekt eignet sich hervorragend für alle musikalischen oder künstlerischen Aktivitäten, kann aber auch dafür sorgen, dass sich romantische Begegnungen tief verbunden oder gar schicksalhaft anfühlen.

01.12. Sonne Sextil Saturn und direktläufiger Neptun: Erkenntnis und Moral treffen auf Regeln und Gesetze

Die Sonne im Schützen bildet um 00:14 einen harmonischen Aspekt zu Saturn im Wassermann. Während Saturn im Wassermann mit Regeln, Gesetzen und Pflichten aufwartet, die der gesamtgesellschaftlichen Freiheit dienen, können wir uns mit der Sonne im Schützen unserer moralischen Verpflichtung bewusst werden.

Außerdem wird Neptun um 14:23 wieder direktläufig. Bleibt zu hoffen, dass diverse Verblendungen und Vernebelungen, die mit einer Rückläufigkeit Neptuns einhergehen, nun wieder Platz machen für mehr Mitgefühl und einen Blick, der nach vorne gerichtet ist.

04.12. Neumond im Schützen und Merkur Opposition Lilith: Selbsterkenntnis und Befreiungsschläge

Am 4. Dezember treffen sich Sonne und Mond um 08:43 im Schützen zum Neumond. Dabei stehen Sonne, Mond und Merkur sowohl in Opposition zu Lilith, als auch in einem günstigen Aspekt zu Saturn und zu Chiron. Letzteres bedeutet, dass die Energie der voraus gegangenen Tage sich fortsetzt, indem der Kosmos uns Heilungspotential zur Verfügung stellt und Saturn im Wassermann mit möglichen Regeln oder Gesetzen seinen gesamtgesellschaftlichen Teil dazu beiträgt. 

Der Spannungsaspekt von Sonne, Mond und Merkur im Schützen zu Lilith in den Zwillingen kann zu Befreiungsschlägen führen, wenn wir bisher eher weniger authentisch unterwegs waren – und zwar bezogen auf unser Bewusstsein, auf unser Denken und auf unsere Gefühle. Da es im Schützen immer um Selbsterkenntnis geht, öffnet diese Konstellation uns die Tür für tiefe Einsichten und Befreiungsschläge.

Außerdem bauen sich bereits zwei Spannungsaspekte auf, die nur wenige Tage nach dem Neumond exakt werden. Einmal handelt es sich um ein Quadrat zwischen Merkur und Neptun und einmal um ein Quadrat zwischen Merkur und Jupiter.

Daraus ergeben sich folgende Fragen zum Schütze Neumond:

● Lebe ich ein authentisches Leben? 

● Was denke und fühle ich wirklich?

● Bin ich dann und wann belehrend oder missionarisch unterwegs, was meine Weltanschauung betrifft? 

● Wie kann es mir gelingen, in Zeiten großer sozialer Spannung meinen Optimismus nicht zu verlieren?

06.12. Mars Sextil Pluto: Wohlwollender Transformations-Boost

Mit einem Sextil zwischen Mars und Pluto stellt der Kosmos uns am 6. Dezember nochmal einen Energieschub zur Verfügung, den wir aktiv für Wandlung nutzen können. Nachdem Mars und Pluto Ende Oktober bereits ein spannungsgeladenes Quadrat zueinander bildeten, könnte nun nochmal wohlwollende Bewegung in Dinge kommen, die uns zum Widder Vollmond um die Ohren geflogen sind.

07.12. Merkur Quadrat Neptun: Kein guter Zeitpunkt für klare Kommunikation

Ein Quadrat zwischen Merkur und Neptun am 7. Dezember um 16:16 sorgt für sehr schwammige und unklare Kommunikation. Die Dinge sind bei solch’ einer Konstellation oft nicht richtig greifbar und nebulös.

08.12. Mars Quadrat Jupiter: Den Bogen überspannen und übers Ziel hinaus schießen

Durch ein weiteres Quadrat zwischen Mars und Jupiter am 8. Dezember um 07:21 kommt übertriebener Tatendrang nicht so recht zum Zug. Auch wenn Mars im Skorpion ordentlich Energie zur Verfügung stellt und Jupiter ein Interesse an Wachstum hat, sorgt der Aspekt des Quadrates an dieser Stelle für ordentlich Spannung. Das kann sich in Verantwortungslosigkeit oder überzogener Risikofreudigkeit äußern, in einem übers Ziel hinaus schießen oder im, um es in den Worten des Schützen zu sagen, Bogen überspannen.

11.12. Venus Konjunktion Pluto: Wertewandel und Transformationspotential für Beziehungen

Venus spielt im Dezember eine nicht unwesentliche Rolle. Zum einen, weil sie am 11. Dezember um 17:29 eine Konjunktion mit Pluto eingeht und zum anderen, weil sie zum Vollmond rückläufig wird. Durch diese Rückläufigkeit wird es ingesamt drei Mal zum Aufeinandertreffen mit Pluto kommen. 

Venus steht für unsere Werte, auch für unseren Selbstwert, sowie für zwischenmenschliche Beziehungen, insbesondere auch die Partnerschaft. Durch diese Reihe an Konjunktionen deutet sich ein Prozess an, bei dem nicht nur Bewegung in Partnerschaften kommen dürfte. Auch unsere Werte werden einer kritischen Prüfung unterzogen. Passen unsere Werte und Beziehungen noch zu uns? Was darf gehen und wer darf bleiben? 

12.12. Sonne Quadrat Neptun: Bewusstsein vs. Unbewusstes 

Wenn die Sonne, also unser Bewusstsein, im Schützen ein Quadrat zu Neptun, also dem Unbewussten, in den Fischen bildet, kann das für Verwirrung sorgen. Wer oder was bin ich wirklich? Falls Du das Gefühl hast, bei den Antworten auf solche Fragen im Nebel zu stochern, mach’ Dir bewusst: Auch dieser Aspekt geht vorüber.

13.12. Mars wandert in den Schützen und Merkur in den Steinbock: Visionen optimistisch anpacken durch nüchterne und disziplinierte Kommunikation

Am 13. Dezember verlässt Mars um 10:53 den Skorpion und betritt den Schützen. Im Feuerzeichen fühlt er sich, aus dem Wasserzeichen kommend, pudelwohl. Nun steht uns wieder mehr Energie für körperliche Aktivitäten zur Verfügung. Im Schützen ist Mars weniger auf den Finger in die Wunde legen aus und unterstützt uns dabei, unsere Visionen optimistisch anzupacken.

Um 18:52 verlässt Merkur den Schützen und zieht weiter in den Steinbock. Das lässt uns konservativer und restriktiver denken. Während im Schützen keine Vision zu groß ist, wird Merkur im Steinbock mit dem spaßbefreiten Realitätscheck konfrontiert. Unsere Kommunikation ist hier nüchterner eingefärbt und verlangt uns mehr Disziplin ab.

Ab dem 16. Dezember baut sich dann langsam, aber spürbar das dritte Saturn/Uranus Quadrat auf, das am 24. Dezember exakt wird. Die beiden Planeten ringen schon das ganze Jahr darum, was bleiben darf und wo Erneuerung angesagt ist. Bildlich ließe sich dieses Jahresthema ganz gut darstellen, wenn man sich einen Polit-Talk vorstellt, in dem Friedrich Merz auf Luisa Neubauer trifft. Konservative Bremse vs. innovative Weitsicht. Mehr dazu dann aber im nächsten Astrocast zur Steinbock-Zeit.

19.12. Vollmond in den Zwillingen, Merkur Quadrat Chiron und rückläufige Venus: Alte Verletzungen, Werte-Check und die Ahnung einer Vision

Am 19. Dezember stehen sich um 05:36 Uhr der Mond in den Zwillingen und die Sonne im Schützen zum Vollmond gegenüber. Der Höhepunkt des Sonne Mond Zyklus hat außerdem ein Merkur Chiron Quadrat im Gepäck, das bereits um 03:35 exakt wird. Dadurch ist es gut möglich, dass uns alte Verletzungen bewusst werden. 

Durch die rückläufige Venus, die nach wie vor in Konjunktion zu Pluto steht, liegt der Fokus zum einen auf unseren Werten und Beziehungen. Zum anderen bilden sowohl Sonne, als auch Mond günstige Aspekte zu Jupiter, dem Herrscher des Schützen. Aufgrund des nahenden Saturn Uranus Quadrates bietet sich dieser Vollmond daher zweifelsohne an, um eine Vision für die Zukunft zu verankern.

Da sich sowohl Sonne, als auch der Mond allerdings gleichzeitig im Quadrat zu Neptun befinden, dürfte das für einen nicht allzu klaren Blick auf die Dinge sorgen. Aber hey, eine schwammige Vision ist besser als keine Vision. 

Daher kommen hier die Fragen zum Zwillinge Vollmond:

  • Wie ist es um meine Werte und um meine Beziehungen bestellt?
  • Hat beides Bestand für die Zukunft oder darf ich mir eingestehen, dass auf den letzten Metern nochmal Loslassen angesagt ist?
  • Welche Vision hat sich im vergangenen Monat während der Schütze-Zeit herauskristallisiert?

20.12. Sonne Sextil Jupiter und Merkur Trigon Uranus: Zuversicht und Geistesblitze

Am Tag nach dem Vollmond bedenkt der Kosmos uns nochmal mit zwei wohlwollenden Aspekten. Ein Sextil zwischen Sonne und Jupiter sorgt für Wachstum und Zuversicht und ein Trigon zwischen Merkur und Uranus könnte uns den ein oder anderen Geistesblitz bescheren.

21.12. Wintersonnenwende und Beginn der Steinbock-Zeit

Pünktlich zur Wintersonnenwende verlässt die Sonne am 21. Dezember den Schützen und wandert um 16:59 weiter in den Steinbock. Nun erwartet uns nicht nur die längste Nacht und der kürzeste Tag des Jahres,  wir starten außerdem mit einer klaren Vision für die Zukunft in die Steinbock-Zeit. Und diese Vision werden wir auch brauchen, wenn zum dritten und letzten Saturn Uranus Quadrat nochmal abgerechnet wird. Dazu dann aber mehr im nächsten Astrocast.

Ich wünsche uns allen eine hoffnungsvolle Schütze-Zeit, dass uns der Optimismus nicht verloren geht und dass wir nächsten Monat mit heilsamen Visionen im Gepäck hier gemeinsam den Steinbock begrüßen.

Deine Jenny

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*