Astrocast Mai: Kenne deine Vergangenheit, lebe in der Gegenwart, kreiere deine Zukunft

Bereits am 20. April ist die Sonne ins Erdzeichen Stier gewechselt.

Dieser Moment fordert uns dazu auf, innezuhalten und die Schönheit und den Reichtum in uns und um uns herum wahrzunehmen.

Die Stierzeit ermöglicht dir, Kontakt mit Mutter Erde aufzunehmen und deine Verwurzelung in ihr wahrzunehmen. Solange wir diesen Körper haben und auf der Erde wandeln, ist es sehr wichtig, die eigenen Grenzen und Bedürfnisse nach Ruhe, Versorgung, Sinnlichkeit und Sicherheit zu respektieren.

Vielleicht nimmst du dir jetzt eine extra Portion Zeit, ein Fest für die Sinne zu veranstalten, sei es durch Gartenarbeit, malen, singen, eine Kakaozeremonie, töpfern oder einen Spaziergang im Wald und vor allem ganz viel Zärtlichkeit.

Jetzt kannst du dich vertiefend mit Themen auseinandersetzen, dich mit ihnen vertraut machen und eine wachsende Stabilität in dir verspüren.

Eigentlich ist Stier ein Zeichen, das um den tiefen Wert von beständigen Beziehungen, dem Prinzip der Treue und Traditionen weiß. Allerdings ist diesen Monat alles etwas anders, denn wie du vielleicht weißt, durchwandert ja auch Uranus, der geniale Ideengeber, Erneurer und Fortschrittsbringer das Zeichen Stier und bildet gleich am 23. Mai eine direkte Konjunktion mit der Stiersonne. Wir haben also kreative Innovationspower am Start.

Mach dich gefasst auf ein „elektrisches Gefühl“ und ein intuitives Erfassen des Zeitgeistes.

Meine Astrologenkollegin Edda Konstantini prägte einen Satz (hier leicht von mir abgewandelt), der mir genau für diese Stiersonnen-Uranus-Konjunktion sehr passend erscheint:

Jetzt ist die Zeit, deine genialen Gedanken und kreativen Ideen in die Tat umzusetzen.

Mach dich auf jeden Fall auf Überraschungen gefasst: unter Uranus-Transiten läuft oft alles anders als geplant.

Das folgende Mars-Neptun-Quadrat (exakt am 27.04.) lädt uns ein unseren Willen und unsere Taten zum Wohle aller zum Einsatz zu bringen. Willst du jetzt allerdings allzu impulsiv mit dem Kopf durch die Wand, könntest du ein kleines kosmisches Stoppschild bekommen und zwar in Form von Mutlosigkeit (weil nichts klappt wie es soll und du den Eindruck hast aufgeben zu müssen) oder Schwächegefühlen (kommt manchmal auch als eine Immunsystemschwäche zu uns).

Vertraue jetzt voll und ganz deiner inneren Führung.

Sie weiß, was du brauchst, um aufzutanken, zu heilen, und sie kann Wunder vollbringen. Zudem wird nun der Zugang zu jeder Form von spiritueller Praxis erleichtert und vertieft. Auch deine Hingabefähigkeit ist aktuell besonders stark.

In der ersten Maiwoche geht es in unserem Kopf so richtig zur Sache.

Zuerst läuft unser Kommunikationsplanet Merkur ins Quadrat zur karmischen Mondknoten-Achse (1.5.) und dann zum Transformationsplanet Pluto (2.5.) mit der daraus resultierenden Tendenz, ganz alte Schuldthemen, Konflikte, Ablehnungen noch einmal in (Selbst-)Gesprächen zu reinszenieren. Es handelt sich um die Wiederkehr des Verdrängten – egal, ob es sich um selbstdestruktive Stimmen in dir oder heftige Gespräche mit anderen handelt.

Erlaube dir aber, die Themen auf den Tisch zu bringen. Sei maximal ehrlich mit dir selbst.

Das Ganze soll schließlich nicht weiter tabuisiert werden, sondern möchte erlöst werden. Eine konstruktive Lösung dieser ziemlich alten, wiederkehrenden Glaubenssätze wäre entweder gleich therapeutisch damit zu arbeiten oder diese Transitenergie in tiefschürfenden, aufdeckenden Forschergeist zu verwandeln.

In welche Themen möchtest du dich so richtig tief vergraben, vielleicht sogar verbeißen, bist du sie vollkommen verstanden hast? Das wäre dann der perfekte Zeitpunkt dafür.

Kosmische Helferlein bekommen wir aber auch dieses Mal zur Seite gestellt.

Das Mars-Merkur-Sextil am 1. Mai hilft uns eigene Gedanken klar auf den Punkt zu bringen und damit etwas in Gang zu bringen was vielleicht bisher so nicht möglich war und das Merkur-Jupiter-Trigon (exakt am 3.05.) unterstützt uns letztlich dabei, den tieferen Sinn hinter der wiederholten Konfrontation mit alten Schmerzthemen zu erkennen und in eine hoffnungsvolle Vision zu übersetzen.

Beide Transite haben für mich ganz viel positive Lösungskraft im Gepäck. Auch wenn es nicht immer darum geht, alles was herausfordernd ist gleich zu lösen, würde es sich unter diesen Konstellationen wahrlich anbieten.

Ein paar Tage später, am 8. Mai, steht dann noch eine Merkur-Uranus-Konjunktion am Sternenhimmel und bringt uns Erkenntnisse aus der Zukunft oder einfach genial-verrückte Einfälle und vielleicht auch Ideen, um die Welt ein bisschen besser zu machen.

In nur einer Woche können wir gedanklich also noch einmal ganz weit zurückreisen.

Wir können den Geist der Zukunft erahnen und dann wieder im Jetzt laden. Klingt ziemlich aufregend, wie ich finde.

Werbung

Contentbanner rechts 1 (frei)

Contentbanner rechts 1 (frei)

Am 5. Mai um 00:45 Uhr umarmen sich Sonne und Mond im Stier – Neumondzeit ist angesagt.

Vielleicht setzt du dich zu Beginn dieses neuen Sonne-Mond-Zyklus mit folgenden Fragen auseinander:   

  • Wo in meinem Leben brauche ich mehr Ruhe, Halt und Verankerung?  Was könnte mir helfen, eine sichere Basis oder heilende Erdung zu entwickeln?
  • Was ist wirklich von Wert für mich?
  • Stehe ich in Kontakt mit meinen Ressourcen, Gaben und meiner inneren Fülle?
  • Genieße ich mich und meinen Körper?
  • Nehme ich mir genug Zeit, die Schönheit der göttlichen Natur auf mich wirken zu lassen?

Oder du setzt dich mit den herausfordernden Seiten der Stierthematik auseinander, um in diesem Zyklus den Stierschatten bewusster zu integrieren:

  • Wo muss ich liebgewonnene Sicherheiten oder Traditionen aufgeben, um wirklich lebendig zu werden und mich weiterzuentwickeln?
  • Wo halten mich Verlust- und Existenzängste noch davon ab, mein wahres Selbst zu leben und meine Talente zum Scheinen zu bringen?
  • Bringt mich meine Belastbarkeit an die Grenze des Burnouts?

Spüre hinein, wo du innerlich bezüglich dieser Themen stehst – welcher Aspekt möchte noch mehr von dir gelebt werden, und wo brauchst du vielleicht Entwicklungshelfer?

Gleichzeitig steht heute noch Mars in Opposition zu Jupiter.

Diese Konstellation verspricht uns sowohl körperliche Power als auch ein tiefes, zuversichtliches Selbstwirksamkeitserleben.

Ich finde das kann man eigentlich immer gut gebrauchen. Aber auch wenn ich definitiv Jupiter-Fan bin, so muss ich doch ein bisschen vor zu großem exzessivem Auspowern warnen. Ja, wir sind jetzt besonders leistungsfähig bis hin zu extrem ehrgeizig, aber man kann auch alles übertreiben. Was ich sagen möchte: gönnt euch heute definitiv ein paar Päuschen und geht alles möglichst entspannt an.

So und jetzt geht es endlich mal wieder um die Liebe.

Zusammengefasst könnte man sagen: Die nächsten Tage starten liebes- und selbstwerttechnisch wirklich nicht leicht, es wartet aber ein Happy End auf uns.

Spannenderweise ergibt sich kosmisch gesehen so gut wie dasselbe gleichförmig ablaufende Transitemuster wie bei den Merkurtransiten Anfang Mai, was natürlich auch keinesfalls verwunderlich ist, wenn wir uns bewusst machen, dass Merkur und Venus gerade durch das Zeichen Widder laufen.

Die Kombination aus Venus im Quadrat zur Mondknotenachse (06.05.) und im Quadrat zu Saturn (07.05.) kann dich ganz konkret in Kontakt mit herausfordernden Ex-Partner*innen bringen.

Oder aber sie konfrontiert dich mit alten, schmerzhaften Beziehungsmustern.

Beides könnte dich unter diesen Transiten daran erinnern, dass diese Erfahrungen möglicherweise letztlich in dein Leben getreten sind, um dir die Wichtigkeit von Selbstliebe bewusst zu machen, denn oft spiegeln die Beziehungen, die wir führen/geführt haben, das wider, was wir meinen verdient zu haben.

Wie traumhaft schön, dass das anschließende Venus-Jupiter-Trigon (am 09.05.) unser Herz wieder weitet und uns an die Kraft der Liebe glauben lässt.

Dieser Transit kann dir ganz direkt Liebesglück bescheren oder aber in Selbstvertrauen, Lebensfreude und tief empfundene Dankbarkeit in dein Leben treten – nehmen wir auch, oder?

Wenn Venus dann am 14. Mai noch ins Sextil zu Mars läuft, steht einem feinen Flirt und ausgelebter Leidenschaft nichts mehr im Weg.

Möglicherweise ist es allerdings auch nicht mehr (aber auch nicht weniger), denn die Venus-Uranus-Konjunktion am 18. Mai weist zwar auf sehr spannende, elektrisierende Begegnungen hin, aber nicht unbedingt auf eine*n feste*n Partner*in – es kann ja auch sein, dass das gar nicht eurem Bedürfnis entspricht. Dieser Transit könnte für dich aber auch ein Schritt in Richtung Befreiung von alten Beziehungsthemen oder Frau-Mann-Stereotypen darstellen. Schau einfach wie dieser Transit in dein Leben kommen möchte.

Am 9. Mai wird das feine, zarte, subtil wirkende Sonne-Neptun-Sextil exakt.

Diese Konstellation ermöglicht dir, auf sanfte Weise in tiefer Verbindung mit deiner Seele zu sein und dich als Teil des großen Ganzen zu erleben. Diese damit verbundene allumfassende Liebe hat astrologisch betrachtet schon etwas Heilsames an sich.

Mein Tipp an dich: Plane jetzt bewusst Pausen und Auszeiten ein, um dich zurückziehen zu können. Der Kontakt mit der Quelle wird dich jetzt tragen – er ist deine größte Ressource und dein stärkster Halt.

Wie schön, dass uns der Kosmos am 11.Mai gleich ein kraftvolles, klares Sonne-Saturn-Trigon hinterher schickt.

Diesen Transit kannst du dafür nutzen um durchzuatmen, bei dir anzukommen und dich zu erden. Diese Zeitqualität verleiht uns Stärke, Disziplin und Ausdauer, selbst herausfordernde Aufgaben konzentriert und kompetent zu erledigen. So kannst du die inspirierenden Energien und fantasievollen Visionen der letzten Tage jetzt dafür nutzen dich ans Realisieren und Manifestieren zu machen.

Da quasi gleich im Anschluss daran die Sonne noch ins Trigon zu Pluto läuft (14.5.), bist du aktuell an einen machtvollen Kraftkanal angeschlossen.

Pure Power würde ich mal sagen! Selbst, wenn du gerade eher „dunkle“ Momente erlebst, kann dir dieser Transit Heilungserfahrungen schenken und dich dabei unterstützen diese Herausforderungen für dein Wachstum und die Entfaltung deiner Schöpferkraft nutzen.

Für die nächsten drei Tage lohnt es sich noch einmal doppelt und dreifach, das Journal neben das Bett zu legen oder das eigene Schreibprojekt anzugehen.

Erst läuft Merkur ins Sextil zu Neptun (exakt am 16.05.), überschwemmt uns mit schöpferischen Fantasien und ermöglicht uns von der Quelle inspiriertes zu Papier zu bringen. Durch das anschließende Klarheit spendende und harte Denkarbeit fördernde Merkur-Saturn-Trigon (17.05.) können wir trotzdem fleißig dran bleiben – wenn wir wollen – und sogar in bisher ungeahnte innerseelische Tiefen vordringen (Merkur-Pluto-Trigon am 18. Mai).

Du möchtest jemanden von deiner Idee/Vision oder deinem Projekt überzeugen? Dann wäre das definitiv ein geeigneter Moment.

Am 18. Mai abends um 23:11 Uhr zelebrieren wir den Vollmond in Skorpion.

Diese bewusstseinserweiternde Konstellation, wenn sich die Sonne im Zeichen Stier gegenüber vom Mond in Skorpion befindet, ermöglicht uns tiefe Einsichten über die Vereinigung und Ganzheit von Sterbens- und Werdens-Prozessen, von Aufbau, Halt und Auflösung.

Echte Entwicklung und lebendiges Voranschreiten ist nur durch den immerwährenden Ausgleich von sicherheitsspendenden und auflösend-verwandelnden Selbstanteilen möglich.

Realisiere jetzt: Es ist nur wirklich das von Wert und Substanz, was in Übereinstimmung mit deinem tiefsten Inneren ist und geschieht.

Echte Liebe und Freude kann nur aus einer Position eigener Freiheit gegeben werden, alles andere wäre Abhängigkeit, Zwang oder Macht.

Haltgebende und transformierende Sternengrüße

Deine Luisa*

Das könnte dich auch interessieren:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*