Astrocast März 2020

Wenn am 19. Februar die Sonne ins Zeichen Fische wechselt und unser Kommunikationsplanet Merkur (ebenso im Zeichen Fische) noch bis zum 10. März rückwärts wandert, solltest du dir so viele Rückzugsmöglichkeiten und Auszeiten wie möglich einplanen. 

Die Fische-Energie möchte dich daran erinnern, dass es eine Welt hinter der Welt in jeder*m von uns gibt

Da aber viele Menschen früh gelernt haben, diese Wahrnehmungen zu ignorieren oder sie auszublenden – ihnen also nicht nachzugehen–, kann dich diese  Zeitqualität auch verkleidet in Erkältungen, Erschöpfungssymptomen oder Immunsystemschwäche aus dem Verkehr ziehen und zur Ruhe „zwingen“. 

Also melde dich lieber schon vorab zum Meditationsretreat an oder ziehe dich zum Entschleunigen in die Berge zurück. Vielleicht reicht auch schon eine kleine, feine morgendliche Meditationspraxis für dich oder etwas Slow-Down im Alltag. 

In der Fische-Zeit können wir gut in Kontakt mit transzendenten Welten und unserem höheren Selbst treten.

Fische ist das Zeichen der Seher*innen, Heiler*innen und der göttlich inspirierten Kunst. Vielleicht spürst du jetzt ein starkes Vertrauen und aus tiefer Menschenliebe eine aufblühende Bereitschaft dich aufzuopfern und hinzugeben. Denn es wird dir bewusst, dass du ein lebendiges Zeugnis vom göttlichen Wirken in dieser Welt sein möchtest. 

Allerdings lauern auch ein paar Gefahren: Abgrenzungsschwäche und die Neigung, zu stark mitzufühlen, bringen oft eine gefährliche Form der Selbstlosigkeit, Fluchttendenzen (in Traumwelten oder auch in Form von Drogen), oder auch Hilflosigkeitsgefühle bis Todessehnsüchte mit sich. Vielleicht fühlst du dich daher zwischenzeitlich richtig schwach, antriebslos, passiv oder überschwemmt von Gefühlen.

Nutze diese Zeit, um dein Ich-Gefühl über die gewöhnlichen Grenzen des Bewusstseins hinaus zu erweitern und dem Teil in dir, der sich danach sehnt, mit dem Göttlichen eins zu werden, das Ruder zeitweise zu überlassen. 

Du kannst jetzt definitiv deinem Wunsch nach spiritueller Meisterschaft näherkommen.

Das Jupiter-Neptun-Sextil, das am 20. Februar exakt, aber mindestens noch bis Mitte März spürbar sein wird, unterstützt diese Zeitqualität auf wundervolle Weise. Vielleicht habt ihr es schon im letzten Astrocast gelesen: 

Diese Konstellation schenkt uns starke Visionskraft, den Glauben an Wunder, viel Fantasie und Inspiration.

Sie unterstützt dich dabei, mehr nach deinen Träumen, Sehnsüchten und Idealen ausgerichtet zu leben und erleichtert den Zugang zu der anderen Dimension bzw. eine Erinnerung daran. Diese Rückverbindung mit dem großen Ganzen könnte sich auch in einem Gefühl von Urvertrauen oder purem Glück in tiefer Stille wiederspiegeln.

Die letzte Februarwoche wird also besonders dreamy, aber auch besonders verwirrend und konfus.

Beobachte wie sich diese Konstellation in deinem Leben zeigt: ob du auf der inspirierenden Welle dieser Konstellation reiten kannst oder ob du gerade Rückzug und Nichtstun brauchst.

Das Mars-Kairon-Quadrat am 21. März, konfrontiert uns möglicherweise noch einmal mit eigenen Grenzen, Blockaden und Hemmungen oder zeigt uns auf, wo wir noch nicht in unserer Kraft sind oder uns nicht so durchsetzen können, wie wir wollen. Wunde Punkte oder Ärger über uns selbst können sich jetzt deutlich offenbaren, gerade bzgl. der Themen Eigeninitiative, Willenskraft und sich selbst authentisch zeigen.

Nutze die Chance und das Angebot des gleichzeitigen Mars-Uranus-Trigons, um aus alten Verhaltensmustern auszubrechen. Welche kreativen Lösungswege könnte es geben? 

Was würde passieren, wenn du alles anders als sonst machst?

Erlaube dir heute ein bisschen zu experimentieren und gerade, wenn du dich bei unliebsamen Gewohnheiten ertappst, die eingefahrene Routine zu unterbrechen. Insbesondere körpertherapeutische Methoden oder eine neue Yogapraxis könnten dich in dieser Zeit gut unterstützen.

Jetzt andersartige Wege zu gehen wird sich auch auf tieferen Ebenen bemerkbar machen. Wenn du es zulässt, unterstützt dich der Kosmos dabei, dich selbst neu zu entdecken, dich befreit und offen für Neues zu fühlen (22.02 Sonne-Uranus-Sextil). Solche Momente, selbst wenn sie nur kurz aufblitzen, sind so wichtig, denn sie zeigen uns was möglich ist und welche Chancen auf uns warten, wenn wir uns gönnen out-of-the-box zu denken und zu handeln. Sie eröffnen uns einen Blick auf bisher ungelebte Seiten unseres Selbst und den aufregenden Zauber des Aufbruchs.

Wie gerufen kommt dann auch gleich der spirituelle Neustartmoment des monatlichen Mondzyklus.

Am 23. Februar um 16:32 Uhr steht der Neumond im Zeichen Fische am Himmel.

Wenn Du die Möglichkeit hast, dich jetzt zurückzuziehen und dich deiner Meditationspraxis zu widmen, dann wäre die Auseinandersetzung mit folgenden Fragen angesagt:

  • Folge ich der Liebe, der höchsten Inspiration, der Hingabe, dem Mitgefühl, der Reinheit, dem Licht und der Harmonie in mir?
  • Was möchte ich, im tiefen Vertrauen auf die Liebe, den Segen und Gnade des Universums, loslassen und vergeben?
  • Welche transpersonalen, archetypischen Themen möchten durch mich auf der Erde verwirklicht werden? Was möchte durch mich wirken?

Oder du beschäftigst dich mit deinem Fische-Schattenanteil:

  • In welchen Bereichen neige ich dazu, mich selbst zu belügen und der Täuschung zu folgen, und warum?
  • Wo hänge ich innerlich und schicksalhaft noch an altem Leid und konnte bisher nicht aus der karmischen Schleife und meinem Opferbewusstsein ausbrechen?

 Im besten Fall kannst du das darauf folgende Sonne-Mars-Sextil am 25. Februar gleich fürs Anpacken und Umsetzen deiner Absichten nutzen. Kosmisch betrachtet fließen Bewusstsein und Kraft jetzt harmonisch miteinander und wenn du in Resonanz mit diesem Transit fühlst, kannst du jetzt wirklich viel leisten und deine Kraft konstruktiv einsetzen.

Werbung

Contentbanner links alone

 Zudem läuft die Sonne in Konjunktion zum rückläufigen Merkur (26.02.), der wiederum ein Sextil zu Mars bildet. 

Die Ideen sprudeln jetzt nur so aus deinem Inneren.

Und obwohl vielleicht noch nicht der Moment gekommen ist, diese Eingebungen mit der Welt zu teilen, würde ich dir raten, all das was dir durch den Kopf saust, aufs Papier zu bringen. Für kreatives, intuitives Brainstormen eigenen sich diese Tage auch außerordentlich gut, denn wir sind angeschlossen an die fantasievolle Bildsprache des kollektiven Unbewussten. 

Liebes- und selbstwerttechnisch sind die Tage vom 28.02 bis zum 08.03. allerdings ziemlich herausfordernd.

Um den 28. Februar solltest du aus kosmischer Sicht nicht versuchen, Liebesglück mit aller Macht und Verführungskraft erzwingen zu wollen oder alte Beziehungen, die mehr einer destruktiven Hassliebe gleichen, unbedingt aufrechtzuerhalten (Venus-Pluto-Quadrat). 

Versuchst du den/die Andere*n gewaltsam zu kontrollieren oder ihm*ihr* deine Beziehungsvorstellungen aufzudrücken, könnte das zu destruktiven Konflikten oder sogar zum Ende einer Beziehung beitragen.

Im besten Fall kannst du diese Energie Transits in traumhafte Intimität verwandeln oder künstlerisch tätig werden.

Vielleicht hilft dir das befreiende Merkur-Uranus-Sextil (29.02.) dich von allzu eingefahrenen Überzeugungen zu distanzieren und auch in emotional verstrickten Situationen offen für die Perspektive deines Gegenübers zu bleiben.

Die herausfordernste Transitkombination in der ersten Märzwoche (und vielleicht sogar des ganzen Monats) erwartet uns dann um den 3. und 4 März. Zum einen läuft Venus ins Quadrat zu Saturn, zum anderen bildet Kairon eine Konjunktion mit Lilith. 

Unter dieser Transitkombination fühlen wir uns extrem schnell kritisiert, ungeliebt oder zurückgewiesen.

Möglicherweise reagierst du hochsensibel auf gefühlte Ablehnung oder bist enttäuscht von Beziehungen in deinem Leben bzw. fühlst dich besonders einsam, andersartig – bis hin zu ausgeschlossen und verstoßen. Vielleicht fühlst dich nicht nur seelisch emotional im Mangel, sondern hast auch Existenzängste (Venus hat auch die Themen Finanzen und Werte im Gepäck). 

Gönn dir jetzt eine Extraportion Selbstliebe, verwöhn dich auf eine für dich gute Weise, aber baue keinen Schutzwall um dich herum auf, um die Anderen von dir fern zu halten. Das würde dein Gefühl von Isolation und Einsamkeit nur verstärken. Das Potential dieser Zeit ist dich mit alten Beziehungsmuster, Selbstwertthemen oder deinem Moneymindset zu konfrontieren, aber auch ganz tiefe Verwundungen zu sehen, zu würdigen und dich auf deinen selbstgewählten Heilungsweg zu begeben.

Dann kannst du die drauffolgende Venus-Uranus-Konjunktion (08.03.) wundervoll dafür nutzen, deine Originalität, deine andersartige Einzigartigkeit zu feiern. 

Umarme die Schönheit deiner Besonderheiten.

Umso mehr du dir die Freiheit gönnst, liebevoll zu deinen Eigenheiten zu stehen, umso mehr kannst du auch den Anderen zugestehen, sich selbst in ihrem Anderssein zum Ausdruck zu bringen. Dies bringt tatsächlich oft eine ganz neue Tiefe in Paarbeziehungen und verändert auch freundschaftliche Begegnungen enorm.  

Durch die zeitgleich wirksame Sonne-Neptun-Konjunktion (exakt am 8. März) erleichtert es dir der Kosmos, dich mit deinem höheren Selbst zu verbinden und die tiefe Einheit allen Seins zu erleben. 

Du kannst dich jetzt wundervoll auf die hohe Frequenz der Liebe einschwingen.

Da dein Mitgefühl stark aktiviert ist, eignet sich diese Zeit sehr gut, um dich zu versöhnen, falls du noch mit jemandem im Konflikt stehen solltest. Auch für persönliche Vergebungs- und Heilungsrituale zur Verarbeitung alter schmerzhafter Erfahrungen, ist dies eine ausgezeichnete kosmische Konstellation.

Am 9. März um 18:47 Uhr feiern wir dann den Vollmond auf der Jungfrau-Fische-Achse.

Heute kannst Du Dein inneres Chaos analysieren und somit zu einer höheren Ordnung finden. Ein Teil von dir weiß, dass du bereits alles Wissen in dir trägst, dass du vereint bist mit allem. Aber auf deinem Weg im Diesseits möchte sich dein kosmisches, körperloses Wissen auch durch inspiriertes wie pragmatisches Handeln ausdrücken.

Schau, welcher Pol dir noch schwerer zugänglich ist, und bewege dich darauf zu: sei es das Vertrauen und Loslassen oder das Analysieren, Ordnen und Abarbeiten. Wenn du zu sehr in irdischen Notwendigkeiten gefangen bist, dann fällt es dir vielleicht durch tägliche, körperliche oder Meditationspraxis leichter, dich in Richtung Erleuchtung und Stille zu bewegen.

Yes, Merkur läuft ab dem 10. März wieder vorwärts. Allerdings ist gerade heute noch einmal besonders große Achtsamkeit geboten! 

Insbesondere an den Tagen, an denen Planeten ihre Richtung wechseln, kann es noch einmal turbulent werden.

Die Post-Shadow-Phase dauert allerdings noch bis zum 30. März – für die energetisch Hochsensiblen vielleicht eine wichtige Info.

Ab dem 11. bis zum 20. März bekommst du dann kosmisch noch einmal kraftvolle Unterstützung: Das Sonne-Jupiter-Sextil (11.03.) ermöglicht es dir, zuversichtlich nach vorne zu schauen und groß zu denken. Jetzt werden dir tiefe Einsichten darüber, was dir wirklich Sinn gibt, geschenkt und du kannst klar erkennen, welche Ziele du erreichen möchtest.

Wie wunderschön, dass dir durch das Sonne-Pluto-Sextil am 14. März in den nächsten Tagen all deine Willens- und Transformationskraft zur Verfügung steht, denn dann kannst du dich, getragen von diesem Weiterentwicklungswunsch, gleich an die Umsetzung wagen.

Astrologisch steht diese Konstellation für hochinspirierte, selbstermächtigte Schöpferkraft.

Bist du noch nicht so im Prozess des Gestaltens, sondern mehr des Heilens? Dann kannst du dich nun mit destruktiven Selbstbildern und limitierenden Vorstellungen konfrontieren, oft stehen sie unbewusst für unsere überstarke Loyalität mit alten Überzeugungen der Familie, die an uns weitergegeben wurden. Sie dürfen jetzt verwandelt werden. Die Energie dieses Transit erleichtert alle Loslass-Prozesse ungemein, weil wir spüren, wie entscheidend es für unser Leben ist, dass wir uns an der Wahrheit unserer Seele orientieren.  

Durch das gleichzeitig wirksame Mars-Neptun-Sextil fühlst du dich vom großen Ganzen dabei geführt und verstehst es, deinen Willen und deine Taten zum Wohle aller zum Einsatz zu bringen.

Das Sonne-Saturn-Sextil (20.03.) verleiht uns dafür die nötige Kraft und Ausdauer, Schritt für Schritt, selbst herausfordernde Aufgaben konzentriert und kompetent zu erledigen.

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg und eine traumhafte wie kraftvolle Zeit!

deine Luisa

Titelbild © Araí Moleri

 Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*