Astrocast Juni 2021

Jupiter ist bereits im Zeichen Fische, Merkur und Venus in den Zwillingen und ab 20. Mai gesellt sich ebenfalls die Sonne dazu. 

In den kommenden vier Wochen wird das lustige und smarte Zwillings-Zeichen unsere Essenz regieren. 

Und diese luftig-leichte Energie haben wir nach der erdigen Stierzeit auch dringend nötig. Die Zwillinge gehören zum Element Luft und sind mit einem ausgeprägten Intellekt gesegnet. So zeichnet sie ein hohes Verlangen nach Wissen aus und auch Kommunikation ist äußerst wichtig. 

Alle Medien, die dabei helfen, in Kontakt zu treten und am Ball zu bleiben, sind für Zwillinge besonders relevant. Denn Zwillinge sind sehr neugierig und offen und finden in jedem*r und allen eine Inspiration.

Ihr Geist ist dabei ständig in Bewegung, stets auf Suche nach neuen Ideen, Visionen und Projekten und manchmal scheint es fast so, als würden die Gedanken nie zu Ende gehen.

“Thinking, thinking, overthinking.” Ja, manchmal machen sie sich sogar etwas zu viele Gedanken und finden schwer Ruhe, da braucht es etwas Erdung, um den Geist zur Ruhe zu bringen und einfach mal zu sein. 

Das fällt den ungeduldigen Zwillingen nämlich nicht so leicht. Nichtsdestotrotz ist ihr positiver Geist auch ihre Stärke. Kein anderes Tierkreiszeichen symbolisiert Leichtigkeit so wie die Zwillinge. Ihre Gedankenwelt ist ihr größtes Gut und dieses teilen sie sehr gerne mit ihren Mitmenschen. Schließlich lieben sie es, in Kontakt mit Menschen zu treten, sind unglaublich sozial, verbindend und mit einer großen Portion Offenheit und Witz ausgestattet.

Was wir also von den Zwillingen in die folgenden Wochen mitnehmen dürfen, sind Leichtigkeit, Ideen und Vertrauen ins Leben. 

Jupiter in den Fischen unterstützt uns dabei ordentlich, schließlich stehen die nächsten Monate ganz im Zeichen der Selbstverwirklichung und dem Erschaffen unseres Idealbildes. 

Genau dieses Thema wird ab dem 21. Mai präsent, wenn die Sonne in den Zwillingen im Quadrat zu Jupiter in den Fischen steht. Hier werden wir angespornt groß zu denken, unsere Wünsche zu träumen und endlich zu erkennen, dass wir hier sind, um unseren höheren Sinn zu leben. Go for your dreams, the impossible is possible now! 

Unsere Traumwelt darf nun am 23. Mai mit einem Merkur-Neptun-Quadrat Wirklichkeit werden.

Rund um diesen Tag kann es schwierig sein, klar und vernünftig zu denken. Wenn wir uns jedoch von unserer Intuition leiten lassen, können wir ohnehin zu vollkommen neuen Erkenntnissen gelangen.

Am selben Tag beginnt Saturn, unser großer Lehrer unter den Planeten, rückläufig zu werden und eine lange Phase des Bearbeitens der eigenen Autorität beginnt. Bis zum 11. Oktober bietet es sich hervorragend an, die eigenen karmischen Prozesse, Thematiken und Limitationen von vorherigen Leben zu bearbeiten, denn Saturn verbindet alle großen Thematiken des Seins – von Raum über Zeit, zu Grenzen und Erweiterungen bis hin zum Zyklus des Karma.

Insgesamt wird die Energie angespannter, denn wir nähern uns einem ganz besonderen Vollmond. Nun beginnen die Phasen der Eklipsen. 

Eklipsen werden Mond- und Sonnenfinsternisse genannt. Sie finden alle sechs Monate statt und leiten eine Zeit voll innerer und äußerer Transformation ein. Meist sind die Eklipse-Zeiten nicht gerade die einfachsten Zeiten im Jahr, da mit den Finsternissen eine gewisse Schwere einhergeht. Veränderungen finden statt, welche wir oftmals erst nach einer gewissen Zeit begreifen und verstehen. In dieser Zeit gilt es, nicht zu viele Entscheidungen zu treffen, sondern einfach zu sein.

Mit der ersten totalen Mondfinsternis am 26. Mai um 13:13 Uhr mit der Sonne in den Zwillingen und dem Mond auf 5°26’ in Schütze wird die Eklipsen-Saison eingeleitet. 

Hierbei darfst du nochmals spezifisch all die Glaubenssätze loslassen, die dich darin limitieren, deinen eigenen Weg zu gehen. Stattdessen darfst du deiner Mission folgen, um wieder Klarheit und Leichtigkeit zu finden. Kreiere gerne ein Loslass- oder Feuerritual, um einerseits loszulassen und um dich andererseits auf die Eklipsen vorzubereiten, indem du das Vertrauen in dich und das Universum stärkst.

Am Folgetag, den 27. Mai, kreiert Venus in den Zwillingen ein Spannungsquadrat zu Neptun in den Fischen. Wir sehnen uns nach mehr, nach Verbundenheit, Einheit und Liebe. Nutze diese Sehnsucht als Motor und folge deinen Wünschen und Zielen. Denn am 29. Mai verbinden sich Merkur und Venus in den Zwillingen und unser Geist und unser Herz vereinen sich. So können wir, einen Tag vor Beginn der Merkur-Rückläufigkeit, zu neuen Einsichten und Verständnissen in Bezug auf all das, was und wen wir lieben, kommen. 

Am 30. Mai ist es dann endlich soweit: Nach Pluto und Saturn wird auch Merkur rückläufig.

Wie immer zu den Merkur-Rückläufigkeiten im Jahr gilt es in dieser Zeit, besonders achtsam zu kommunizieren, um keine Missverständnisse zu schaffen, keine großen Entscheidungen zu treffen oder wichtige Verträge zu unterschreiben. Außerdem sollten wir nun besonders achtsam mit technischen Geräten umgehen.

Mit dem rückläufigen Merkur in den geistreichen Zwillingen können wir jedoch auch zu unglaublich erquickenden Erkenntnissen, Erleuchtungen und neuen Ideen gelangen. Wir lernen, die Perspektive zu wechseln und können Informationen so neu verwerten. Nutze also diese Zeit, um komplett neue Ansichten und Erkenntnisse zu erhalten!

Wir sind im sommerfrischen Juni angelangt. Gleich am 2. Juni verlässt Venus die Zwillinge, um in den fürsorglichen Krebs zu wandern. 

Mit der Venus im Krebs sehnt sich unser Herz wieder mehr nach Nähe und Geborgenheit, Liebe und Verbundenheit. Es ist eine Zeit, die wir am liebsten mit den engsten Freund*innen und der Familie genießen und in welcher sich unser Herz der Liebe öffnen möchte. Beschäftige dich gerne mit all deinen Herzenswünschen und tiefsten Bedürfnissen. Sie möchten nun ausgelebt werden!

In den kommenden Tagen geht bunt, lustig und wild weiter. 

Denn während es am 3. Juni mit Venus im Trigon zu Saturn und dem Wunsch nach Verwirklichung der Wünsche kraftvoll startet, der 4. Juni mit Venus im Trigon zu Jupiter Möglichkeiten zum Ausleben der Ziele bietet, so kann es rund um den 5. Juni explosiv werden.

Denn am 5. Juni steht Mars in Opposition zu Pluto und dies wirkt oft schon Tage vorher und danach. Beide Planeten sind mit Macht und Transformation assoziiert. Stehen sie einander gegenüber und bilden somit eine hoch intensive Spannung zueinander, so können starke Emotionen impulsiv nach außen dringen, was zum einen eine positive, heilende Veränderung, zum anderen auch einen negativen Einfluss auf unser äußeres Umfeld bewirken kann.

Nutzt man diese Konstellation bedacht, so können verdrängte Emotionen und Schattenseiten durch eine bewusste Konfrontation Heilung finden. Bedenke, dass viele Emotionen nicht unbedingt gesteuert werden können, sondern durch äußere Beeinflussung impulsiv und ungefiltert nach außen dringen können. 

Mit dem rückläufigen Merkur, der ebenfalls im Quadrat zu Neptun steht, können wir zum Glück viel intuitiver und sensibler mit inneren Prozessen umgehen, und somit mehr Verständnis in unsere momentane Situation bringen. Das Gute ist, dass du nun darüber Bescheid weißt und an den Tagen rund um den 6. Juni achtsamer mit deinen Energien umgehen kannst.

Am 10. Juni erleben wir die zweite Eklipse in Form einer Sonnenfinsternis auf 19°47 in den Zwillingen.

Obwohl wir normalerweise jeden Neumond mit einem Manifestationsritual zelebrieren, rate ich dir dies nicht in Eklipse-Phasen zu tun. Denn in den Finsternissen liegt ein Schatten rund um uns und mit diesem sollten wir nicht manifestieren. Normalerweise manifestieren wir mit der positiven Neumond-Energie, welche jedoch momentan nicht vorherrschend ist. Erinnere dich daran, dass das Universum sowieso gerade andere Wege für uns plant, also lege lieber eine Pause ein und übe dich im Vertrauen und darin, Kontrolle abzugeben.

Sonnenfinsternisse sind um einiges stärker als Mondfinsternisse, also achte auf deine körperlichen, psychischen und seelischen Bedürfnisse und tue das, was sich für dich richtig anfühlt. Natürlich kannst du trotzdem ein Ritual für dich kreieren, jedoch lasse die Finger vom Manifestieren und auch von Ritualen wie dem Aufstellen von Mondwasser oder dem Aufladen von Kristallen. Das darf nach den Eklipsen wieder stattfinden, jedoch nicht innerhalb.

Der 11. Juni bringt eine Erhellung unserer Essenz mit sich, denn der rückläufige Merkur verbindet sich mit der Sonne, unserem Zentrum. 

Solltest du an diesem Tag eine wichtige Erkenntnis oder Information erhalten, so schreibe sie nieder, denn sie darf dich auch weiterhin in deinem steten Wachstum und deinen Entscheidungen begleiten. 

Außerdem wandert am selben Tag der Feuerplanet Mars in den passionierten Löwen und bleibt dort bis zum 29. Juli. Es wird also hot! Denn im Feuerzeichen Löwe fühlt sich Mars besonders wohl. Es wird abenteuerlich, spielerisch, leidenschaftlich, kreativ, romantisch und auch ein bisschen Drama darf nicht fehlen. Vor allem Anfang Juli wird’s spannend, denn da verbindet sich unser Sternen-Couple Mars und Venus im feurigen Löwen, dazu jedoch erst das nächste Mal mehr.

Der Wunsch nach Bewegung und Veränderung, Verbindung und Zusammensein wird stärker und genau in diesem Wunsch können wir rund um den 12. Juni eine Limitation erfahren. Denn Venus im Krebs steht im Spannungsquadrat zu Chiron im Widder. Wir möchten endlich vorankommen und doch stehen wir uns selbst im Weg, sei es aufgrund unverarbeiteter Wunden oder äußerer Umstände, die uns immer wieder Steine in den Weg legen. Egal was es ist, es liegt an uns, die Steine aus den Weg zu räumen und Verantwortung zu übernehmen. Dies wird uns spätestens am Folgetag, dem 13. Juni, mit dem Sextil von Venus zu Uranus klar. 

“Alte Türen öffnen keine neuen Wege.” Oh, wie oft wir diesen Spruch in diesem Jahr wohl hören… Fakt ist, dass wir Menschen erst durch Wiederholungen lernen und uns deshalb das Universum immer wieder ähnliche Konstellationen schickt, bis wir ihren Sinn auch verstehen und Veränderung einleiten. Wann, wenn nicht jetzt?

Am 15. Juni kreieren Saturn und Uranus das zweite von den drei wichtigsten Sternenereignisen in 2021. 

Und zwar das Quadrat zwischen Saturn im Wassermann und Uranus im Stier. Mit dieser Konstellation fordert uns das Universum dazu auf, alte, limitierende Muster zurückzulassen um neue, unterstützende Strukturen für die Zukunft zu etablieren. Für uns selbst und für unsere Mutter Erde, denn schließlich symbolisiert Uranus im Stier die neue Welt.

Es gilt also nochmals zu hinterfragen, von was und wem du dich nun endgültig lösen kannst, um vollkommen in deine Essenz zu wachsen, deiner Individualität zu folgen und einen positiven Beitrag für deine Zukunft und die Zukunft aller zu leisten.

Notiere dir dies groß und farbig in dein Notizbuch, denn solltest du wieder zurück in die alten einschränkenden Mustern fallen, kann es dich inspirieren, für dich und deine Zukunft einzustehen.

Am 20. Juni wird der vierte Planet rückläufig – Jupiter in den Fischen. 

Und nein, der rückläufige Jupiter bedeutet nicht zwingend, dass nun das Glück nicht mehr auf unserer Seite ist. Es bedeutet vielmehr, dass nun das Glück im inneren Wachstum reifen darf. In unserer inneren Fülle und in all den Bereichen der spirituellen Weiterentwicklung und Entfaltung. Es geht nicht darum im Äußeren, sondern im Inneren kräftig zu wachsen und die eigene Mission zu schärfen, sodass wir nach der Rückläufigkeit ab dem 18. Oktober gestärkt und voll von innerem Reichtum wieder nach außen treten können. 

Wie du siehst – die Saison der Zwillinge ist wirklich alles andere als langweilig und hat’s in sich. Wir sehen uns am 21. Juni wieder, wenn die Sonne in die Krebse wandert und eine neue Zeit beginnt…

Bis dahin: Stay weird, stay magic!

Deine Lori 

Titelbild © Araí Moleri

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*