Astro-Cast im Juli: Zeit für seelische Hingabe

Der Juli startet mit einem energetischen „Kraft voraus“. Denn nach 2,5 Monaten ist Mars, wieder direktläufig und zwar bereits seit dem 30 Juni. Die unsichtbaren, inneren Handlungsblockaden lösen sich auf, die Kraftlosigkeit und Müdigkeit der letzten Monate, die oft mit einer Frequenzerhöhung des Körpers einhergeht, darf sich verabschieden und wir können uns nun wirklich an die Umsetzung unserer kreativen Projekte und Herzens-angelegenheiten wagen – endlich!

Nur ein bisschen Vorsicht ist geboten, falls sich in den letzten Monaten viel Frust angestaut hat – der könnte sich jetzt ziemlich plötzlich und unberechenbar entladen.

Vom 4. bis 21. Juli steht dann ein Wassertrigon am Himmel. Ein großes blaues Dreieck der Wasserzeichen: Krebs, Skorpion und Fische. Diese Zeit bringt alles zum Fließen, ermöglicht wahre Hingabe, Kreativität und Romantik pur, allerdings nicht ohne den einen oder anderen Querschläger .

Die Sonne ist zwar bereits am 21. Juni ins empfindsame und empathische Zeichen Krebs gewandert, aber der perfekte Startschuss sich auf diese Gefühlstiefe richtig einzulassen, ist der Neumond in Krebs am 4. Juli. Denn Neumonde sind wundervolle Zeitpunkte der Einkehr und Innenschau, die uns ermöglichen zu erkennen, welche neuen Intentionen wir für die kommende Zeit bewusst setzen wollen. Die Neumondenergie ermöglicht uns somit jeden Monat einen inneren Neuanfang. Diese Energie sollten wir nutzen. Im Zeichen Krebs geht es dabei um folgende Fragen, über die man im Stillen meditieren sollte: Wo ist mein seelischer Urgrund, mein Zuhause? Wo finde ich emotionale Geborgenheit? Was nährt mich und wie gut bin ich mit meinen Gefühlen in Kontakt? Aber auch: An wen oder was möchte ich mich voll und ganz hingeben? Und mit was gehe ich innerlich schwanger?

Es geht hier also vor allem um die Themen Verwurzelung, Selbstfürsorge und seelische Hingabe.

Am 7. und 8. Juli (Merkur tritt in Konjunktion zur Sonne und beide bilden eine Opposition zu Pluto) dürfen wir uns mit tiefen, vielleicht bisher verdrängten Wahrheiten auseinandersetzen und damit intensive, emotionale Transformationsprozesse in Gang setzen. Vielleicht fühlt es sich im ersten Moment wie eine Gefühlsüberflutung an, aber bleib im Vertrauen. Dies ist vermutlich nur der Beginn eines Reinigungs- und Loslassprozesses, an dessen Ende mehr Wahrhaftigkeit steht. Jetzt ist eine tolle Zeit für therapeutische Begegnungen oder um eigene Transformationsrituale zu praktizieren.

Etwas warnen muss ich jedoch vor allzu unüberlegten Beziehungsabbrüchen oder Liebesabenteuern, da deren Konsequenzen nicht vorhersehbar sind (Venus-Uranus-Quadrat am 7. Juli).

Wenn Venus dann ab dem 12. Juli und Merkur ab dem 14. Juli in Löwe wechselt und die beiden am 16 Juli in eine Konjunktion treten, werden sehr erotische Begegnungen und heiße Flirts möglich. Wir können diese überquellende Herzensenergie aber auch nutzen, um unseren künstlerischen Selbstausdruck zu verwirklichen, oder einfach um eine extra große Portion Liebe ans Universum und in die Welt zu schicken.

Zentral: Folge ganz Deinem Herzen, lass Großzügigkeit walten und verheddere dich nicht in möglicherweise auftauchenden Eifersuchtsthemen (Lilith-Venus/Merkur-Quadrat am 17. Juli), sondern fühle hinein, woher Dein inneres Mangelgefühl kommt und wie Du es wirklich verändern kannst.

In der Woche ab dem 18. Juli gilt das Motto „Dance the night away“. Denn sternentechnisch ist nun wirklich absolute Ferienstimmung angesagt – aber auch Arbeitsprojekte stehen nun unter einem guten Stern. Ja, es darf auch einfach mal alles gut laufen.

Am 20. Juli können wir dann den Vollmond im Zeichen Steinbock zelebrieren. In der Vollmondzeit stehen sich Mond und Sonne in einer Opposition gegenüber. Nun kann das zur Erfüllung kommen, was ihr in den vergangenen Zyklen initiiert habt. Unter dem hochenergetischen Vollmondeinfluss brechen oft unbewusste Emotionen leidenschaftlich und unkontrollierbar hervor.

Da der Zugang zum Kraftwerk deiner Seelenenergie also sowieso da ist, nutzt du die Zeit am besten um mit vertrauten Freunden gemeinsam ekstatisch zu feiern, eine Schwitzhütte zu besuchen oder um dich in einer dynamischen Meditation richtig auszutoben. Denn insbesondere bei dieser Konstellation (Sonne im Wasserzeichen Krebs und Mond im Erdzeichen Steinbock) geht es darum verantwortungsvoll mit Gefühlen umzugehen, seelische Anliegen zu manifestieren oder anders gesagt deine innerseelischen Saatkörner d.h. dein kreatives Seelenpotenzial zum Blühen zu bringen, indem du Schritt für Schritt, achtsam und konzentriert, an dessen Realisierung arbeitest.

Frag dich also: Was möchte meine Seele auf die Welt bringen und wie kann ich dafür Verantwortung übernehmen?

Sobald dann die Sonne am 22. Juli ins Zeichen Löwe wechselt, werden wir kosmisch unterstützt, unsere inneren Kinder zum Spielen an die Hand zu nehmen und unser eigenes Licht richtig strahlen zu lassen. Wir werden daran erinnert auf der Bühne des Lebens die Hauptrolle zu spielen – natürlich sollten wir das große Ganze dabei nicht vergessen und keine pure Egonummer daraus machen, sondern uns durch Marianne Williamson Worte aus ihrem Buch „Rückkehr zur Liebe“ inspirieren lassen und unser hellstes Licht zu strahlen.

Gegen Ende des Monats, am 29. Juli beginnt dann Uranus für fünf Monate rückläufig zu werden. Es mag sich zwar zu Beginn anfühlen, als müsste man neu gewonnen Freiheiten wieder einschränken und Zukunftsprojekte noch einmal mit Vergangenem abgleichen – was zu einem verlangsamten Ideenfluß führen kann – dies dient letztendlich aber nur der Selbstreflexion und Bewusstwerdung über den wirklich eigenen, selbstbestimmten Weg und unterstützt unseren inneren Pioneer dabei wahre, verantwortungsvolle Unabhängigkeit zu finden und zu leben.

Komm gut durch den Monat!

Magische Sternengrüsse,

Deine Luisa

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Kommentar / Schreibe einen Kommentar

  1. Ich fuhr gemeinsam mit meinem Freund im Kajak flußabwärts. Ich suchte mir den Fluß mit seinen Strömungen zunutze zu machen, er suchte den Fluß zu bezwingen. Wir kenterten. Er stand gelähmt bis zu den Knöcheln im Wasser, ich in meinem Element bis zur Brust. Ich bugsierte das vollgelaufene 300 kilo schwere Boot leichter Hand auf einen Fels, drehte es um, das Wasser zu entleeren, setzte das Boot in den Fluß zurück, um mit meinem Freund die Fahrt fortzusetzen.
    Sie, Frau Hartmann, tragen dazu bei, die Strömungen und Kräfte des Flußes, in dem wir leben, in ihrer freundlich hilfreichen Art respektvoll erkennbar werden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*