5 Mythen über Kaffee und was wirklich stimmt

Viele Yogis fragen sich, ob sie [themecolor]auf Kaffee verzichten[/themecolor] sollten. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Zu ungesund, zu wenig bekömmlich, zu aufputschend – dem Heißgetränk werden diverse negative Auswirkungen zugeschrieben. Aber deswegen keinen Kaffee trinken? Nö. Glücklicherweise muss das auch nicht sein, denn guter Kaffee kann durchaus positive Auswirkungen auf den Körper haben.

Es ist an der Zeit, mit den fünf größten Kaffee-Mythen aufzuräumen!

1. Kaffee entzieht dem Körper Flüssigkeit 

Kaffee ist ein Flüssigkeitsräuber, das ist zunächst einmal richtig. Was viele jedoch nicht wissen: Bei regelmäßigem Kaffeekonsum ist der Körper derart an das im Kaffee enthaltene Koffein gewöhnt, dass sich keine harntreibende Wirkung mehr einstellt. Somit dient Kaffee letztendlich sogar der Flüssigkeitszufuhr und kann problemlos zur Gesamttrinkmenge hinzugezählt werden!

2. Kaffee ist nichts für empfindliche Mägen

Einige Personen klagen über Sodbrennen, Magen- und Darmbeschwerden bei dem Konsum von Kaffee. Ursache hierfür ist jedoch nicht der Kaffee selbst, sondern die Art und Weise, wie er geröstet wird. Wenn Kaffee zu kurz und zu heiß geröstet wird, bleiben zum einen kaffeeeigene Säuren enthalten und zum anderen entwickeln sich Röstreizstoffe, die zu Magenempfindlichkeit führen können. Die Kaffees von [themecolor]Coffee Circle[/themecolor] zum Bespiel werden schonend trommelgeröstet und sind deswegen besonders bekömmlich.

3. Kaffee fördert Krankheiten wie Krebs oder Diabetes

Auch was die krankheitsfördernde Wirkung des Kaffees anbelangt, ist Entwarnung angesagt: Studien belegen, dass täglicher Kaffeekonsum das Risiko an Diabetes Typ II zu erkranken, senkt. Darüber hinaus beugen die im Kaffee enthaltenen Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffe diversen Krebserkrankungen sogar vor.

4. Das im Kaffee enthaltene Koffein schadet dem Körper

In geringen Dosen wirkt Koffein stimulierend und erhöht die Konzentrations- und Speicherfähigkeit im Gehirn. Wer jedoch unter einem zu hohen Blutdruck leidet, sollte sparsam mit dem Kaffee-Konsum umgehen.

5. Kaffeegenuss während der Schwangerschaft ist schädlich

Schwangere und stillende Mütter sollten vorsichtig beim Kaffeegenuss sein. Säuglingen und Föten fehlt das Enzym für den Abbau von Koffein, weshalb sie sehr stark auf diesen Wirkstoff reagieren, der neben Kaffee auch in Tee, Kakao und anderen Lebensmitteln enthalten ist. Ein bis zwei Tassen Kaffee täglich stellen jedoch kein Problem dar. Eine größere Menge an Kaffee erhöht allerdings das Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden.

Lösung: Guter Kaffee!

Als Faustregel sei gesagt, dass vier Tassen Kaffee pro Tag kein Problem darstellen und sich sogar positiv auf Gesundheit und Konzentration ausüben. Beim Kauf des Kaffees sollte aber auf die Qualität der Bohnen und auf eine schonende Röstung dieser geachtet werden. Ob Kaffee nun gesund ist, hängt natürlich nach wie vor auch von der Menge ab, die täglich getrunken wird. Wie bei allem gilt: in Maßen, nicht in Massen!

[highlight]Über die Autorin:

Rebecca

Rebecca U. liebt Kaffee und arbeitet zur Zeit für das Berliner Unternehmen [themecolor]Coffee Circle[/themecolor]. Coffee Circle steht für handverlesene, äthiopische Spitzenkaffees. Mit einem Euro pro Kilogramm verkauftem Kaffee unterstützen wir Entwicklungsprojekte, die wir direkt mit den äthiopischen Kaffeebauern umsetzen. So verbinden wir außergewöhnlichen Genuss mit transparenter Hilfe vor Ort.

[/highlight]

 

// Dieser Beitrag ist in Kooperation mit [themecolor]Coffee Circle[/themecolor] entstanden. Trotzdem: Wir sind seit Jahren großer Fan des Online-Händlers, finden die Geschäftsidee spitzenmäßig und können den Espresso (und die Filterkaffees und…) uneingeschränkt empfehlen. Check it out! //

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

  1. Guter Artikel der zumindest ein paar Mythen ent­mys­ti­fi­zie­rt! Als Ergränzung hätte ich noch Mythos #6: Kaffee macht süchtig

    Auch dieser Mythos wurde widerlegt. Denn im Gegensatz zu Suchtmitteln, wird im Gehirn nicht vermehrt Dopamin nach der Einnahme von Koffein ausgeschüttet.
    Daher ist es bei starken Kaffeetrinkern höchstens eine Gewohnheit anstatt eine Suchtbefriedigung :-)

    VG David

    P.S. Irgendetwas passt mit dem HTML-Code nicht. Da sind leider komische html-tags im Text.

  2. Super Artikel! Nun kann ich meinen Kaffee ohne schlechtes Gewissen genießen, dachte immer er sei nicht gerade gut für den Körper.

    Habe auch direkt mal bei Coffee Circle bestellt. Bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*