Yoga for Good: 108 Yogis und ein Yoga-Festival in Berlin

Was 108 Yogis mit Berliner Flüchtlingsprojekten zu tun haben und warum du im August ein Yogawochenende in Berlin verbringen solltest.

10. August vor genau einem Jahr: Pünktlich um 10.08 Uhr strecken sich 108 Yogis zu lauten Beats der heißen Sommersonne entgegen. Gemeinsam wollen sie auf dem weichen Sandboden des Holzmarktgeländes 108 Sonnengrüße üben und Spenden für Umweltschutz-Einrichtungen im Amazonas sammeln.

Mit [themecolor]108×108[/themecolor] hat die Berliner Yogalehrerin [themecolor]Frauke Schroth[/themecolor] letztes Jahr ein Projekt ins Leben gerufen, das dieses Jahr in die zweite Runde geht. Nur größer, bunter und lokaler. Tatkräftige Unterstützung hat Frauke dieses Jahr von Janna Aljets, die bei einer NGO und als Yogalehrerin arbeitet und außerdem gelegentlich für uns schreibt.

Da Janna und Frauke am besten erklären können, warum du das [themecolor]108 Yogis Festival[/themecolor], das am 9. und 10. August in Berlin stattfindet auf keinen Fall verpassen solltest, haben wir sie zum Interview gebeten. 

In drei Sätzen: Was ist 108 Yogis?

Frauke: 108 Yogis ist mehr als eine Spendenkampagne: Es ist ein Zusammenschluss von Menschen, die zum Guten in der Welt beitragen möchten, indem sie Yoga von der Matte hinaus in die Welt tragen. Im letzten Jahr haben wir Geld für den Regenwald im Amazonas gesammelt, dieses Jahr unterstützen wir verschiedene Berliner Flüchtlingsprojekte.

Wir erinnern uns noch gut an die 108×108 Aktion letztes Jahr. Dieses Jahr habt ihr gleich ein ganzes Festival auf die Beine gestellt. Wie kam dazu?

Janna: Letztes Jahr war ein wundervolles Event! Und ich finde, schöne Dinge sollten in Ihrem Wachstum unterstützt werden. Wir wünschen uns mit dem Event, Yogainteressierte aus allen Schulen anzusprechen und den Fokus noch mehr auf ein Zusammenfinden der Berliner Yoga-Community zu legen. Wir wollen ein Event schaffen, wo sich jeder ein Stück zu Hause fühlt.

Gebt ihr uns eine Sneak Preview. Was können wir an den beiden Eventtagen erwarten?

Janna: Also am Samstag den 09. August wird der [themecolor]108 Hopping Day[/themecolor] stattfinden. Die Yogis können in allen teilnehmenden Studios alle Klassen besuchen und so von Yogastudio zu Yogastudio hüpfen. Viele Studios setzen auch Special-Klassen auf den Stundenplan. Hierfür wird bar und in freiwilliger Höhe direkt in den Yogastudios gespendet.

Am Sonntag den 10. August findet dann der große „108 x 108“ Tag statt. Auf dem inspirierenden Gelände des Z/KU in Berlin-Moabit beginnen wir um 10.08 Uhr mit 108 Sonnengrüßen zu Musik von DJ Ena Lind. Weiter geht es dann mit Ecstatic Dance, Acroyoga, Kirtan, Gong-Meditation und Hintergrundgesprächen. Außerdem stellen sich die von uns unterstützten Flüchtlingsprojekte vor und für leckeres, gesundes Essen ist natürlich auch gesorgt. Also alles, was ein Yogiherz begehrt! Empfohlene Eintrittsspende: 36-108€.

Wer an beiden Tagen dabei sein will, spendet einfach mindestens 54€ und bekommt dann in seiner ersten „Hopping Class“ ein 108-Armbändchen, das überall Einlass gewährt.

Was ist die Idee hinter 108 Yogis? Was treibt euch an?

Frauke: Die Idee ist eigentlich auch das, was uns antreibt: Nämlich unserer Natur zu folgen und auf die Stimme unseres Herzens zu hören. Das klingt äußerst kitschig, ich weiß. Aber so ist es. Unsere wahre Natur ist es, aus Liebe zu handeln und uns nicht von unseren Ängsten klein machen zu lassen. 108 Yogis wünschen sich einen Pool von Menschen, die Yoga in die Welt tragen möchten und so jedem die Möglichkeit geben, einen ganz individuellen Beitrag  dazu zu leisten. Ganz konkret könnte der Beitrag eine Spendenklasse sein oder die Mitarbeit an dem Projekt „Yoga für Flüchtlinge“ oder einfach das Dabeisein bei den beiden Spendenaktionstagen! Den Mitmach-Möglichkeiten sind absolut keine Grenzen gesetzt!

Ihr unterstützt Berliner Flüchtlingseinrichtungen mit der Aktion? Was passiert konkret mit dem Geld?

Janna: Wir haben sorgfältig drei Projekte bzw. Orte ausgewählt, die unserer Ansicht nach sehr wertvolle Arbeit für die Flüchtlinge in Berlin leisten. Ein Teil des Geldes fließt an das [themecolor]Kontakt- und Beratungszentrum (KUB e.V.)[/themecolor] in Berlin-Kreuzberg, das Flüchtlinge kostenfrei rechtlich und psychologisch berät und außerdem z.B. Deutschunterricht anbietet. Dann unterstützen wir noch ein [themecolor]Theater- und Tanzprojekt in Moabit[/themecolor], das unter Anleitung von einer Sozialarbeiterin und einem Theaterpädagogen eigene Stücke auf die Beine stellt und über die Kunstform Flüchtlingen ermöglicht, an ihre Gefühle heranzukommen. Außerdem werden wir mit dem Geld in der [themecolor]Erstaufnahmeeinrichtung in Berlin-Spandau [/themecolor]Yogaunterricht für Frauen, Männer und Kinder anbieten.

Yogaunterricht für Flüchtlinge. Warum macht das Sinn?

Janna: Es mag zunächst komisch klingen, denn Flüchtlinge haben ganz sicher andere Sorgen als die perfekte Ausführung eines herabschauenden Hundes oder des stehendes Spagats. Doch unserer Erfahrung nach kann Yoga als ein sehr kraftvolles Instrument genutzt werden, um zu eigener Stärke und Ruhe zu finden. Wir wollen ihnen das gerne anbieten.

Außerdem muss man sich die Situation der Flüchtlinge bewusst machen. Sie kommen aus meist sehr traumatisierenden Umständen, der Fluchtweg ist lang und beschwerlich und hier in Deutschland erwartet sie weder ein herzliches Willkommen, noch haben sie sichere Zukunftsperspektiven. In den Heimen fehlt es an den grundsätzlichsten Dingen, aber es gibt eben auch keine Beschäftigungsmöglichkeiten. Viele verzweifeln an diesen Umständen innerlich. Mit dem Yogaunterricht wollen wir ihnen also nicht nur einen Weg eröffnen, mit dem sie Kraft schöpfen können, sondern auch Beschäftigung anbieten und herzliche soziale Kontakte knüpfen.

Was fehlt euch noch zum Gelingen der Aktion?

Frauke: Dieses Event lebt, wie jedes andere Event auch, durch die Teilnehmenden. Also mitmachen, Yogamatte schnappen und alle, die du kennst, durch deine Begeisterung anstecken! Hüpfe am 9. August durch die Berliner Yogaschulen, hab Spaß bei 108 Sonnengrüßen, am Singen, Tanzen, Fliegen und Entspannen und sei sicher, damit deinen Beitrag zu etwas ganz Großem zu leisten.

So ganz banal fehlt uns noch Technik und ein paar Tombolageschenke. Also wenn du Technikvermietungen kennst, die Interesse haben, uns ein Spezial-Angebot zu machen oder Menschen, die Lust haben ein Geschenk für die Tombola zu spendieren, nehmen wir sehr gerne deinen Rat entgegen.

Tickets:

  • Tagesticket 108 Hopping Day (09.08.): freiwillige Spende – bar in den Studios
  • Tagesticket 108 x 108 (10.08.): Mindestspende von 36€  – Spendenbescheinigung am 10. August zum 108×108 mitbringen!
  • 108 Kombi Ticket (09. und 10.08.): Mindestspende von 54€  – Spendenbescheinigung zu deiner ersten Hopping Class mitbringen, dort wartet ein 108 Armbändchen auf Dich!

+++ Hier geht es zur [themecolor]Betterplace-Seite[/themecolor], wo ihr spenden und somit euer Ticket „erwerben“ könnt.+++

Ab einer Spende von 108€ bekommen die Yogis eine Überraschung von uns. Auch hierfür Spendenbescheinigung zum 108×108 mitbringen.

Alle Spenden werden bar (ohne Spendenquittung) oder über Betterplace.org  (mit Spendenquittung) entgegengenommen.

Programm 108 x 108 Festivaltag am 10.08.:

10 Uhr 08: 108 Sonnengrüße mit 108 Yogis und Frauke Schroth und Ena Lind
14 Uhr 00: Kirtan mit Peaceyoga und Moritz Ulrich
16 Uhr 00: Ecstatic Dance mit Ronny Korneli
18 Uhr 00: Acroyoga mit Almuth Kramer
19 Uhr 00: Gongmeditation mit Jap Nirantar

Weitere Informationen findest du hier: [themecolor]www.108yogis.org[/themecolor]

Nehmt am 09. Und 10. August an allen Events der 108 Yogis teil und unterstützt damit die Flüchtlingsprojekte. Bringt auch andere Yogis mit und erzählt euren Freunden und Familien davon.

[themecolor]Shine bright for a good cause! [/themecolor]

Credit Titelbild: Wanda Badwal Photography

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*