Heute stelle ich dir eine wichtige Frage. Wovon träumst du ? Wie sieht dein absolutes Wunschleben aus ?

Und ich muss sagen ich finde diese Frage auf den ersten Blick auch ein bisschen anstrengend. Können wir nicht einfach unser Leben leben wie es eben ist und das beste draus machen? Müssen wir immer noch größere und verrücktere Träume haben? Nein natürlich nicht. Und das ist auch gar nicht worauf es bei dieser Frage abzielt. Im Gegenteil vielleicht erkennen wir ja auch, dass wir schon vieles von unserer Wunschvorstellung im Leben verwirklicht haben und ein angenehmes Gefühl der Dankbarkeit breitet sich aus.

Finde deinen höchst persönlichen Traum und lass dich dabei nicht in die Irre führen.

Warum dann also überhaupt fragen? Ganz einfach weil es unsere Seele beflügelt, wenn wir den Mut haben unseren kühnsten Träumen und Wünschen einen Platz im Leben einzuräumen. Und man stelle sich vor diese Träume dürfen ganz solide und geerdet sein. Wir müssen keine Weltreise machen! Das finde ich angesichts der neuen Währung – nämlich der ist am Reichsten, der am meisten gereist ist – durchaus nochmal erwähnenswert.

Sammle Momente keine Dinge

Wenn man diesen gut gemeinten Motivationsspruch liest, denkt man natürlich gleich daran, dass man all seine sieben Sachen loswerden muss um dann frei wie der Wind um die Welt reisen zu können…
Was aber wenn du von einem kleinen Häuschen auf dem Land träumst, dass du dir mit schönen Dingen ganz wunderbar einrichtest?
Daran merkst du wieder: solche klugen Instagram Weisheiten sind leider oftmals völlig aus dem Kontext gerissen und können unter Umständen zu Verwirrungen führen.

Minimalismus gut und schön. Traust du dich in der Fülle zu leben ?

Klar ist es ab und an sinnvoll mal den Kleiderschrank auszumisten um alles was du nicht brauchst vielleicht an eines der vielen Flüchtlingsprojekte zu geben. An den Dingen nicht krampfhaft festzuhalten und voller Gier immer mehr zu horten ist ein wichtiges Prinzip.

Aber vergiss dabei nicht die Fülle zu geniessen. Ich liebe die Fülle! Auch die Materielle Fülle ist damit gemeint.
Der Begriff Materie geht auf das Lateinische „materia“ zurück, was etymologisch mit „mater“ = Mutter zusammenhängt.
Man könnte also auch sagen das Materielle steht für den mütterlichen Aspekt des Lebens. Wenn wir uns gönnen in Fülle zu leben, dann hat das einen sehr beruhigenden und angenehmen Aspekt.

Das bestätigen auch die Yoga- Sutras von Patanjali, wenn wir sie in einer weiblichen Sicht deuten.

Wenn wir Überfluss( Aparigraha) würdigen, erkennen wir die Segnungen in allem und erlangen Einsicht in den Zweck unseren weltlichen Existenz

Nischala Joy Devi

Soviel dazu! Denke also daran dein Traum muss nichts mit Weltenbummlerei zu tun haben. Und du musst auch nicht allem Wohlstand entsagen um als erleuchteter Yogi dein Glück zu finden. Ich will fast sagen: traue dich klein zu träumen- aber das wäre zynisch.
Jedenfalls versichere dich, dass dein Traum auch wirklich dein Traum ist und nicht der deiner Eltern, deiner Freunde oder der deiner Generation, die dir ein bestimmtes Bild von dem „Traumleben“ suggeriert.

Spüre wie dein Traum Wirklichkeit wird.

Nimm dir jetzt einen Moment Zeit für dich. Schliess deine Augen wenn du magst. Verbinde dich über deinen Atem mit deinen ureigenen Wünschen. Lass sie wie eine Welle durch dich durchfließen und beobachte welche Gedanken aufkommen.
Vielleicht hast du noch nicht genug Vertrauen in das Universum, dass es dir dabei helfen wird deine Träume zu verwirklichen. Das ist normal. Diese Zweifel und Ängste haben wir alle. Aber ich glaube, wir haben auch alle diese leise Stimme in uns, die sagt : Trau dich! Alles wird gut !
Die Angststimme können wir mit ein bisschen Übung einfach leiser drehen und natürlicherweise wird die Stimme der Liebe und des Vertrauens dann lauter.

Wie Dir Yoga dabei helfen kann deine Träume zu verwirklichen

1. Am Anfang jeder Übungseinheit verbinde dich mit deinem Atem. Werde ganz still und lausche wie der natürliche Atem kommt und geht ohne das du etwas dazu beitragen musst. Wenn du ganz still geworden bist, setze eine Intention fest.
Im Yoga sprechen wir von Sankalpa und meinen damit jene Entschlossenheit, die den Gedanken eine feste Richtung gibt.
Dein Sankalpa könnte also ein bestimmter Aspekt deines großen Traumes oder sogar der ganze Lebenstraum auf einmal sein.

2.Nutze die Kriegerhaltungen um noch mehr Ausrichtung auf deinen Traum zu lenken. Spüre deine starke Mitte und halte deinen Fokuspunkt möglichst ohne zu blinzeln. Sieh deinen Traum vor dir und mache dir bewusst welche action steps du gehen musst um ihn zu erreichen. Wisse dass du stark genug bist um diese Schritte zu gehen.

3.Nutze die Endenspannung um zu fühlen, wie dein ganzer Körper von Freude erfüllt wird, weil dein Traum in Erfüllung gegangen ist. Sieh vor deinem inneren Auge welche positiven Auswirkungen dein in Erfüllung gegangener Traum auf andere Menschen hat. Bade dich von Kopf bis Fuss in dieser Freude und lass dann alles los. Gib es vertrauensvoll ab an das Universum.

Probiere es gleich bei deiner nächsten Yogasession aus und teile gerne in den Kommentaren wie es funktioniert hat.

In diesem Sinne… create magic every day

deine Milena