Im Sommer muss ich raus, im Winter ist Zeit für Innenschau. Wir Menschen ticken halt doch wie es die Natur vorgesehen hat. Für mich heißt das: Jetzt beginnt die Zeit mit intensiver Yoga-Praxis, Ritualen und viel Meditation.

Weil ich es gerne schön habe beim Üben, habe ich mir ein paar neue Tools zugelegt, die mich in den nächsten Wochen begleiten werden.

Der beste Weekender der Welt von Dzaino

Aus hellen Jeansstoff haben die reizenden Girls vom Upcycling-Label Dzaino einen Weekender extra für mich angefertigt. Das wunderschöne Teil beherbergt seitdem mein MacBook, den üblichen Krimskrams, Wasserflasche, Yoga-Klamotten und die Reisematte, die ich im Winter immer und überall dabei habe. Man fährt ja nicht eben mal mit dem Rad nach Hause, wenn einen plötzlich die Yoga-Lust überkommt und an der mangelnden Matte soll es nicht scheitern. Der Weekender ist nicht nur wunderhübsch, sondern auch super stabil und lässt sich sogar als Rucksack tragen. Eco, fair und local natürlich sowieso.

Ästhetik und Design: Körbe von noigia

Meine Yoga-Gurte, Blöcke und Decken sind seit Kurzem ordentlich im Korb Home von noigia verstaut. Das freut mich ganz besonders, denn das kleine Detail hat meinem Yoga-Raum zuhause viel Klarheit verliehen. Sehr wichtig für eine konzentrierte Praxis, wie ich finde. Die Bambuskörbe gibt es in verschiedenen Größen, sind aus 100 Prozent natürlichem Material gefertigt und biologisch abbaubar. Mit den Erlösen unterstützt noigia außerdem soziale Projekte in balinesischen Dörfern.

Auf geometrischen Formen meditieren

Obwohl sich in der Yogawelt in Sachen Style in den letzten Jahren einiges getan hat, Meditationskissen habe ich in den letzten zehn Jahren ausschließlich in den üblichen Uni-Öko-Farben erblickt. Mirame, ein kleines Label aus Hamburg bringt endlich ein wenig Abwechslung unter die Yogakissen und hübscht die Dinkel-Füllung mit geometrischen Formen, Ananas und anderen fancy Mustern auf. Weil sich so etwas nicht nur zum Meditieren, sondern auch zum gepflegten Herumsitzen eignet, gibt es die Kissen auch in groß.

Natur pur für den perfekten Meditations-Sitz

Eingeschlafene Füße gehören mit der schicken Meditationsbank von Waldhaus Design endgültig der Vergangenheit an. Der angestaubte Vibe solcher Bänke auch. Die Jungs von Waldhaus Design verwenden nur unbehandeltes Holz direkt aus dem Brandenburger Wäldern und fertigen die Bänke mit viel Liebe und Hingabe an einem ruhigen Ort in der Natur. Am Ende wird alles mit hochwertigem, reinen Naturöl veredelt. Schlicht und natürlich eben. Der Clou: durch die angeschrägte Sitzfläche sorgt die Bank für einen stabilen Sitz, der Bauch kann sich besser entspannen und der Atem ungehindert fließen.

Frohes meditieren,

Deine Rebecca