Er hatte mich schneller als gedacht erwischt, der Kundalini-Zauber von Los Angeles. Klar, Yogi Bhajan startete von hier seine universelle Wirkkraft in den 60er Jahren und verströmt auch noch nach seinem Tode einen gewissen Glamour. Die vielen gut geführten und weltbekannten Studios und die Suche nach dem Spiri-Hauch, den ich nach ein paar Monaten in den Hatha-Yogaklassen vermisst hatte, trieben mich an.

Besonders aber der Besuch bei der zauberhaften Heilerin Julia Moton in Los Angeles bewirkte den Wandel. Sie riet mir, mein Heimweh und den Wunsch nach Verbindungen in der Nine Treasure Yoga-Gemeinschaft unter der Leitung von Tej Kaur Khalsa zu stillen.

In Julias Praxis dachte ich damals aber nur eines: „Bitte kein Kundalini Yoga!“

Warum die Abwehr? Ein super anstrengender Workshop mit Gurmukh Kaur Khalsa, der Gründerin von Golden Bridge Yoga, der mir echt noch lange in den Knochen saß. Spannend fand ich allerdings ihre Zitate wie „Kundalini Yoga ist die Autobahn zur Erleuchtung“ oder „Kundalini Meditation ist nicht deine normale Meditation. Wenn deine normale Meditation ein Toyota Corolla ist, ist Kundalini Meditation dein Aston Martin. Sie nimmt dich mit auf die Fahrt deines Lebens.“

Klingt für einen ungeduldigen Menschen wie mich erst einmal sehr verführerisch. Leider führt diese Autobahnroute zumindest für mich über holprige Steine. Nämlich genau dazu, diese Ungeduld zu brechen. Und zwar durch die langwierigsten Übungen und Haltungen der Welt.

Durchhalten lohnt sich

Nirgends komme ich an meine Grenzen und Hauptthemen wie hier: Durchhalten, wenn es unangenehm wird. Vertrauen in meine Kraft. Und zwar in die mentale Kraft, nicht nur in die Muskelkraft – also, dass meine Arme nicht abbrechen, wenn ich sie 15 Minuten in die Höhe halte. Und das mit dem Weglaufen.

Die Kraft der Kundalini-Musik

Kundalini-Yoga-Musik hat die Kraft, durch ihre Länge, Dynamik und sich stetig wiederholende Mantras einen mitreißenden Effekt zu erzeugen oder einen meditativen Moment zu verstärken. Mir fällt es mit ihrer Hilfe leichter, mich auf die Übung zu konzentrieren und meinen Fluchtgedanken nicht Folge zu leisten. Besonders für Übungen, die schon mal eine halbe Stunde praktiziert werden, ist dies essentiell.

Vielmehr noch aber gehen mir die wunderschönen und exotisch wirkenden Gurmukhi chants und Mantras direkt ins Herz. Ich fühle bei den weiblichen Interpretinnen immer eine besonders edle, göttinnengleiche Anmut, die mich sehr berührt. Da das Singen von Mantras immer eine Verbindung zum Göttlichen aufzubauen vermag, kann ich hier nur sagen: läuft.

Auf dieser neuen Kundalini Playlist findest du nun einige Juwelen aus Tejs Stunden, die ich mit ein paar weiteren Fundstücken von mir ergänzt habe.

Kurze Facts zu Musik und Chanting in Kundalini-Klassen

Jede Stunde beginnt mit dem Schutzmantra Ong Namo Gurudev Namo.
Zum Ende der Stunde wird folgendes Mantra gesungen:

May the long time sun
Shine upon you
All love surround you
And the pure light within you
Guide your way on

Zum Abschluss wird Sat Nam wie ein Om gechantet.

Zu Gurunam Singh’s One Kar Nirankar Ong habe ich übrigens fleißig 21 Tage lang den „Ego Eradicator“ gemacht, und zwar immer die vollen 11 Minuten und 17 Sekunden… Für längere Übungen habe ich dir auch noch das 32-minütige Adi Shakti Mantra von Gurudass beigefügt, vielleicht kommst du auch mal in den Genuss.

Tej, meine Lehrerin

Julia behielt Recht, als sie mich zu Tej schickte. Ich verliebte mich direkt in die vollherzige Frau mit Turban und drehte diesen Film über sie und ihre jahrzehntelange Beziehung zum großen Meister Yogi Bhajan:

A Commemoration Of YOGI BHAJAN by TEJ KAUR KHALSA von Laura Hirch.

Für mich ist Kundalini Yoga nach wie vor eine mentale Herausforderung, aber ich habe gelernt, mich ihr zu stellen. Und die Kundalini-Musik hat dabei einen sehr großen Teil dazu beigetragen.

Ich wünsche dir wie immer viel Vergnügen beim Üben und alles Liebe!

Sat Nam,
deine Laura

Das könnte dich auch interessieren: