Bikram Yoga ist eine noch recht junge Yoga-Art, die nach dem Gründer Bikram Chodhury benannt ist, der 1946 im indischen Kalkutta geboren ist.

Das besondere am Bikra Yoga ist, dass es bei einer Raumtemperatur von 35 bis 40 Grad praktiziert wird. Deshalb und weil der liebe Herr Bikram seine Yoga-Art als Marke hat schützen lassen, ist dieser Stil auch unter dem Stichwort Hot Yoga bekannt.

Die am häufigsten gestellte Frage zu Bikram Yoga lautet übrigens, ob man damit abnehmen kann. Ob das stimmt und ob diese Yoga-Art die richtige für dich ist, wird dir dieser Artikel beantworten.

Was ist Bikram Yoga?

Bikram Chodhury war Schüler des Bodybuilders und Hatha-Yogis Bishnu Charan Ghosh. Entsprechend körperbetont ist die Praxis, des vom Hatha-Yoga inspirierten Stils.

In einer Bikram-Yogaklasse wird eine Abfolge von 26 fest aufeinander folgenden Übungen praktiziert. Als meditatives Element dienen zwei Atemübungen (Pranayama).

Wie eine komplette Bikram-Übungsserie aussieht, zeigt dir ehemalige Olympiasportlerin und Bikram-Yogalehrerin Ditte Kozian in diesem Beitrag.

Die Hitze soll das optimale Arbeiten von Muskeln und Sehnen ermöglichen und das Entgiften des Körpers durch verstärktes Schwitzen fördern.

Weil Bikram Chodhury seine Yoga-Art hat markenrechtlich schützen lassen, nennen sich viele Bikram-Yoga-Studios, die seinen Franchise-Regeln nicht auf Schritt und Tritt folgen möchten einfach Hot-Yoga-Studio. Ich fühle mich in meinem Hot-Yoga-Studio genauso gut aufgehoben, wie bei einem echten „Bikram-Studio“.

Bildschirmfoto 2015-12-28 um 11.31.03

Das kannst du von einer Hot Yoga-Klasse erwarten

Für mich ist Bikram-Yoga eine Mischung aus Sauna, Fitnesskurs und Meditation in Bewegung. Bei ungefähr 35 bis 40 Grad übst du innerhalb von 90 Minuten die fest vorgegebenen 26 Bikram-Übungen vor einer Spiegelwand.

Der Lehrer steht in der Regel mit einer Badehose oder Hotpants und Sport-BH und mit einem Headset ausgestattet auf einem Podest und muntert dich während der anstrengenden Haltungen a

Da es heiß ist und alle um dich herum genauso viel schwitzen wie du, gibt es viel nackte Haut und nasse Körper zu sehen, Schweißpfützen inklusive.

Für Yoga ist dieses Setting aus Spiegelwand, Sporttrainer und exzessivem Schwitzen zwar ungewöhnlich, aber es kann unheimlich Spaß machen, wenn du dich von dem Gedanken wie Yoga zu sein hat löst und dich einfach auf die statischen Übungen einlässt.

Diese sind nämlich eine echte Herausforderung für deinen Körper und Geist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich beim Bikram Yoga wunderbar abschalten kann. Sobald ich die Panik zu ersticken und umzukippen überstanden habe und mich einlasse, verlangsamt sich der Gedankenstrom in meinem Kopf sich massiv. Es ist fast, als würdest du deine Gedanken ausschwitzen und immer tiefer in die Leere eintauchen.

Am Ende der Klasse gibt es wie bei anderen Yoga-Arten eine Tiefenentspannung, das sogenannte Savasana, bei dem du auf dem Rücken liegend alle Viere von dir streckst, deine Augen schließt und die eben gemachte Erfahrung in dein System integrierst.

Ungewöhnlich im Vergleich zu anderen Yoga-Arten ist, dass der Lehrer die Klasse vor dem Savasana verlässt und jeder Schüler dann aufsteht, wenn er fertig entspannt hat.

Das führt eher zu Unruhe als zu Tiefenentspannung und ist definitiv nicht mein Lieblingspart.

Doch da der Körper sich beim Bikram-Yoga so schön verausgabt und schwitzt, findest du spätestens am Abend in einen entspannten Tiefschlaf. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Einen ausführlichen Bericht über meine erste Bikram-Yogastunde und elf Dinge, an die du vor deiner ersten Stunde denken solltest, findest du hier.

Für wen ist Bikram Yoga das Richtige

Diese Yoga-Art ist sehr körperbetont. Die statische Übungsabfolge, die darauf ausgelegt ist, dass du die einzelnen Körperhaltungen nach und nach intensivierst und perfektionierst, fordert deinen Körper heraus. Die Hitze fordert zusätzlich dein Herz-Kreislau-System heraus.

Der yogische Effekt tritt über die recht monotone körperliche Anstrengung ein und beschert dir einen ähnlichen Effekt wie nach dem Skifahren oder Surfen: Tiefenentspannung durch körperliche Verausgabung.

Die Spiegelwand und die halbnackten schwitzenden Mit-Yogis versinnbildlichen die Körperlichkeit dieser Yoga-Art.

Wenn es dir beim Yoga vor allem um den Fitness-Aspekt geht, du dein Herz-Kreislauf-System richtig in Schwung bringen willst und nebenbei schön definierte Yoga-Muckis verdienen möchtest und gerne in die Sauna gehst, ist Bikram-Yoga dein Ding!

Falls du jedoch eher der sanfte Typ und auf der Suche nach einer tiefen spirituellen Erfahrung bist, meditieren lernen möchtest und gerne Mantren chantest, bist du hier falsch. Dafür klick mal bei Kundalini-Yoga rein.

Kann man mit Bikram Yoga abnehmen?

Eine häufige Frage im Zusammenhang mit Bikram-Yoga ist, ob das viele Schwitzen beim Abnehmen hilft. Dazu habe ich Bikram-Yoga-Expertin Ditte Kotzian befragt:

„Ja, man kann mit Bikram Yoga abnehmen. Das liegt aber nicht an der Yoga Art oder den heißen Temperaturen, sondern an der Bereitschaft für Veränderung, die Übende mitbringen. Die regelmäßige Praxis schult die Selbstwahrnehmung, so dass man besser beobachten kann, was und wie viel man isst. Abnehmen heißt Loslassen und das lernt man beim Yoga, egal für welchen Stil man sich entscheidet“, erklärt mir Ditte.

Die Expertin hat aber noch eine ganz praktische Erklärung für den Gewichtsverlust durch Bikram Yoga: „Wer nach der Arbeit zum Hot Yoga geht, kommt gar nicht in die Verlegenheit sich vollzustopfen. Die Klasse ersetzt quasi die Essgewohnheit.“

Das ganze Interview mit Ditte über Abnehmen mit Bikram Yoga und weitere Hot-Yoga-Mythen liest du hier.

Unsere Studio-Empfehlungen für Bikram Yoga in Deutschland

Bikram Yoga in Berlin

Bikram Yoga in Hamburg

Bikram Yoga in München

Bikram Yoga Köln

Weitere Ressourcen für Bikram Yoga

Mit der Somuchmore-Karte wird Yoga in deiner Stadt günstiger. Mit der Karte zahlst du nur eine Mitgliedschaft und kannst so viele verschiedene Yogastudios in deiner Stadt besuchen, wie du möchtest.

Ich nutze die Karte selbst und spare damit monatlich viel Geld. Mit unserem Fuck Lucky Go Happy Code kannst du die Karte sieben Tage lang kostenlos testen und bekommst anschließend 25 % Rabatt auf die ersten drei Monate deiner Mitgliedschaft. Gib dafür bei der Anmeldung diesen Code an AF1FCKLYGH

Weitere Yoga Arten in unserem großen Finder:

Photocredit Titelbild Niko Streufert von Dharma Yoga Berlin: Joachim Koch
Photocredit Bilder Ditte Kotzian: Michel Buchmann at Studio Monbijou, nachträglich von uns zugeschnitten und beschriftet.