Am 26. April stehen Sonne und Mond im Stier – Neumondzeit ist angesagt. Vielleicht setzt Du Dich zu Beginn dieses neuen Sonne-Mond-Zyklus mit folgenden Fragen auseinander:

  • Wo in Deinem Leben brauchst Du noch mehr Ruhe, Halt und Verankerung? Und was könnte Dir helfen, eine sichere Basis oder heilende Erdung zu entwickeln?
  • Was ist wirklich von Wert für Dich? Stehst Du in Kontakt mit Deinen Ressourcen, Gaben und Deiner inneren Fülle?
  • Genießt Du Dich und Deinen Köper? Nimmst Du Dir genug Zeit, die Schönheit der göttlichen Natur auf Dich wirken zu lassen?

Oder Du setzt Dich mit den herausfordernden Seiten der Stierthematik auseinander, um in diesem Zyklus den Stierschatten bewusst zu integrieren:

  • Wo musst Du liebgewonnene Sicherheiten oder Traditionen aufgeben, um wirklich lebendig zu werden und Dich weiterzuentwickeln?
  • Wo halten Dich Verlust- und Existenzängste noch davon ab, Dein wahres Selbst zu leben und Deine Talente zum Scheinen zu bringen?
  • Bringt Dich Deine Belastbarkeit an die Grenze des Burnouts?

Spüre hinein, wo Du innerlich bezüglich dieser Themen stehst – welcher Aspekt möchte noch mehr von Dir gelebt werden und wo brauchst Du vielleicht Entwicklungshelfer?

Um die volle Stier-Neumondenergie auszuschöpfen und Dich einzustimmen, empfehle ich Dir ein Verwurzelungsritual in der Natur, eine Kakaozeremonie oder den Besuch einer Schwitzhütte inklusive Trommelsession.

Die erste Maiwoche läuft relativ entspannt an. Zudem wird Merkur wieder direktläufig: das heißt die Störanfälligkeit von technischen Geräten, Terminplanungen und Reisen hat vorerst ein Ende.

Am 3. Mai wird Merkur nach drei Wochen wieder direktläufig. Heute ist noch mal etwas Vorsicht geboten, denn gerade an den Tagen, an denen die Planeten die Richtung wechseln ist oft noch einmal besonders starkes Chaos angesagt. Danach gilt: Vielleicht bringst Du ab jetzt das aufs Papier oder in die Außenwelt, was Dir seit dem 10. April innerlich im Kopf umhergeschwirrt ist.

Das zarte Sonne-Neptun-Sextil am 4. Mai entführt uns in andere Sphären, erleichtert das Aufsteigen innerer Bilder und hebt den Schleier des Bewusstseins, so dass wir einen Blick auf die Welt hinter der Welt werfen können. Alles was Deine Hingabe nährt und die Anbindung ans große Ganze fördert, sollte nun im Fokus stehen: seien es künstlerische Prozesse, Deine spirituelle Praxis oder liebevolle Begegnungen. Heute gilt: Träumen erlaubt.

Die gleichzeitige Opposition von Mars und Lilith bringt Dich direkt in Kontakt mit der radikal-schöpferischen Kraft Deines Willens. Zentral ist hierbei, die Macht nicht sadistisch gegen Dich zu verwenden (beispielsweise indem Du Dich für klein und unperfekt erklärst oder Dich von anderen niedermachen lässt), sondern dem Ruf, dieses starken Willens nach konstruktiv-kreativer Umsetzung zu folgen – sei es durch eine enorme Erfahrung Deines leidenschaftlich-pulsierenden Eros oder dadurch, dass Du Dich ganz bewusst als Steuermann/frau Deiner Kraft erlebst und Schritt für Schritt Deine Ziele verfolgst.

In der Woche vom 8. bis 14. Mai ballen sich die kosmischen Höhepunkte des Monats: Leg schon mal den Schampus kalt für ein Fest der etwas anderen Art.

Die Zeit um den 9. Mai kannst Du Dir rot im Kalender markieren, denn es handelt sich um eine besonders machtvolle, schöpferische Phase: Zum Einen bildet die Stier- Sonne ein Trigon zu Pluto, was Dir den Zugang zur enormen seelischen Macht Deines inneren Schamanen ermöglicht und Deine transformativen Selbstheilungskräfte aktiviert.

Zum Anderen wechselt am 9. Mai (abends) der aufsteigenden Mondknoten ins Zeichen Löwe (bis 6.11.2018). Wie ich bereits in der großen Jahresvorschau geschrieben habe, geht es jetzt darum, voll und ganz der Stimme Deines Herzen zu folgen und Dich selbst zu verwirklichen. Es ist quasi der karmische Auftrag, Deine Einzigartigkeit zu feiern und dadurch ein Zeichen von Göttlichkeit in der Welt zu setzen.

Es gibt einen Platz den Du füllen musst, den niemand sonst füllen kann, und es gibt etwas für Dich zu tun, das niemand sonst tun kann

Platon

Am 10. Mai tritt Merkur in Konjunktion zu Uranus und beschert Dir dazu blitzartige Erkenntnisse, unterstützt geistige Revolutionen und fördert alle intuitiv-schöpferischen Gedankenprozesse. Mach Dich bereit für Gedankengewitter und Bewusstseinsquantensprünge. Solltest Du zu sehr unter Strom stehen, rate ich Dir zu einer Polarity-Massage.

Zudem feiern wir am 10. Mai den Vollmond im Zeichen Skorpion in Opposition zur Stier Sonne. Diese Konstellation erlaubt, die kosmische Hochzeit von Sterbens- und Werdens-Prozessen, von Aufbau, Halt und Auflösung. Echte Entwicklung und lebendiges Voranschreiten ist nur durch den immerwährenden Ausgleich von sicherheitsspendenden und auflösend-verwandelnden Selbstanteilen möglich. Stabilität ohne Veränderung ist Erstarrung, Transformation ohne Halt ist Trauma und Zerstörung.

Jetzt gilt es all jenes loszulassen, was nicht Deiner wahren, ewigen Essenz entspricht und dementsprechend kein echtes Fundament darstellt.

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

aus Hermann Hesses Stufen

Das darauffolgende Merkur-Saturn-Trigon (11.5) ermöglicht es Dir, bei aller Intensität und Verwandlung gedanklich eine lebbare Vereinigung beider Prinzipien zu entwickeln. Diese geistige Klarheit wird Dir sehr gut tun, selbst wenn auf der Handlungsebene gerade alles nebulös zu verschwimmen scheint und Du Dich vielleicht fühlst, als seien Dir die Hände gebunden (Mars-Neptun-Quadrat am 11.5.). Diese Handlungsblockade kann Dir vor Augen führen, wie limitiert bisherige „Ego“-Ziele waren. Neptun möchte Dich weiten und fragt Dich: „Welches Ziel verfolgt Deine Seele? Was treibt Deinen Seelenmotor an?“ Erwarte heute also keine großen Taten, dafür umso stärkere Einsichten in das geheime Feld Deiner überpersönlichen Anliegen.

Partnerschaftlich und erotisch ist besonders die Zeit um den 14. Mai verheißungsvoll. Denn wenn Venus ins Trigon zu Lilith wandert, kann es ziemlich heiß hergehen. Dabei ist alles drin: von intimster, unendlicher Zärtlichkeit bis zu radikal erregender Sexualität.

Zudem bildet Merkur ein Trigon zum aufsteigenden Mondknoten und öffnet Dich gedanklich für kosmische Botschaften aus Deiner Zukunft. 

In der Woche ab dem 15. Mai werden wir vom Universum dabei unterstützt die Welt der Energien und der Materie in ein harmonisches Ganzes zu integrieren.

Ab dem 16. Mai wandert Merkur wieder ins Zeichen Stier (siehe Astrocast April). Jetzt möchte alles gut und pragmatisch durchdacht werden. Erkenntnisse können nun in sichtbare Ergebnisse übersetzt werden. Lass Dich dabei nicht hetzen, denn sich Zeit zu nehmen wird sich richtig lohnen! Nun kannst Du Visionen in weltliche Schätze verwandeln.

Durch das Sonne-Chiron-Sextil (am 18.5) unterstützt Dich das Universum ganz sanft, durch Begegnungen, Literatur oder eigene Reflextionen, neue Wege zur Heilung alter seelischer Verletzungen zu beschreiten. Vielleicht nimmst Du heute folgende Fragen mit in Deine Meditation: Wo sabotiere und schade ich mir immer noch selbst? Was ist notwendig und was kann ich tun, um heil zu werden? Und gleichzeitig: Welchen Schmerz gilt es in Selbstliebe anzunehmen?

Das Saturn-Uranus-Trigon am 19. Mai (mehr davon in der Jahresvorschau) ist eine der großartigen Konstellationen, die dieses Jahr mit prägen ­– insbesondere jetzt, nachdem die wirklich ziemlich stürmischen, herausfordernden Konstellationen hinter uns liegen.

Nun kann die Magie des Geistes und die Kraft Deiner Gedanken zu greifbarer Realität werden. Nimm also geniale Eingebungen ernst (gerade Ideen, die der Zeit voraus sind, werden oft als Unsinn abgetan – auch von uns selbst) auch wenn Du bisher keine praktische Umsetzung vorweisen kannst, denn diese Sternenkonstellation ermutigt Dich, die Welt der Formen (der Realität) und die Welt der intuitiven Visionen in kreativen Manifestationen zu vereinigen. Vielleicht nimmst Du Dir in Deiner Morgenroutine eine extragroße Portion Zeit für die Imagination Deiner Zukunft. Jetzt hast Du die Kraft, sie in der „realen“ Welt sichtbar werden zu lassen.

Allerdings ist sternentechnisch heute noch einiges mehr los: Die Sonne steht im Quadrat zur Mondknotenachse. Vielleicht wird Dir jetzt schmerzhaft der lange Weg bewusst, den es braucht sich von alten, festsitzende Mustern zu befreien und das wir uns dabei oft selbst sabotieren indem wir zu Fluchttendenzen neigen oder eine Extrarunde des alten Programms drehen. Das Potenzial dieser Konstellation ist tatsächlich in diesem Schmerz zu sehen, denn er erzeugt im besten Fall einen solchen Entwicklungsdruck und einen so großen Wunsch unseren Seelenplan zu leben, dass sogar größte innere Widerstände überwunden werden können.

Gleichzeitig läuft Venus in Opposition zu Jupiter. Auf der einen Seite kann sich dieser Transit sehr schön bemerkbar machen, indem Du beispielsweise euphorisierende Lebensfreude durch Dich hindurch fließen fühlst. Auf der anderen Seite läuft man bei Jupiter-Konstellationen auch immer etwas Gefahr zu übertreiben oder seine Erwartungen zu hoch zu schrauben. Wenn ich Dir einen Vorschlag machen darf: Versuche gerade heute, die Erfüllung nicht in materiellen Dingen zu finden (auch wenn das sehr verführerisch sein kann), sondern umarme den Reichtum in Dir, der durch Selbstliebe und Dankbarkeit für die lieben Menschen in Deinem Leben entsteht.

 

Wenn am 20. Mai die Sonne ins Luftzeichen Zwilling wechselt, weht ein ganz anderer Wind. Vielleicht spürst Du eine Flut von Neugier in Dir anschwellen und Du hast den Drang möglichst viel Neues und Inspirierendes auszuprobieren und zu lernen. Die Zwillingszeit eignet sich tatsächlich ganz hervorragend dazu, flatterhaft zu sein, geistigen Input zu tanken und Dich mit möglichst vielen verschiedenen Menschen zu kontakten und auszutauschen. So verwundert es auch nicht, dass in der astrologischen Literatur zur Verdeutlichung dieser Zeitqualität immer wieder die Analogie von Zwilling und Schmetterlingen herangezogen wird.

1705_astrocast mai Luisa Hartmann

Luisas Tipp für die aufregende Zeit: Keep calm and sparkle on.

Gleichzeitig mit dem stark intellektuell-kognitiv betonten Interesse (Zwillinge hätten am liebsten eine Privatbibliothek) und einer damit einhergehenden, enormen rhetorischen Begabung, zeigen Zwillinge oft eine große Flexibilität und Anpassungsbereitschaft, die aber auch ihren Preis hat: Entscheidungsschwierigkeiten, überstarkes intellektuelles Grübeln und zuweilen einen Verlust der eigenen Mitte (Was will ich wirklich?) bis hin zur oberflächlichen Verzettelung bei all den vielen Möglichkeiten.

Dabei besteht die Gefahr, alles zu Emotionale wegzuschieben, denn Themen, die die gefühlsmäßige Ebene stark berühren, werden eher als bedrohlich (weil kognitiv nicht kontrollierbar) erlebt. Die Distanz zum eigenen Gefühl ist somit wohl auch die größte Schwierigkeit von Zwillingen. Durch die Tendenz alles zu rationalisieren und zu zerreden („sobald ich etwas erklären kann, habe ich es im Griff“) bis man niemanden mehr braucht, übergeht man die eigene innere Leere, die sich dann möglicherweise schlagartig auftut. Daher ist die Gefühllosigkeit bis hin zur Depression ein „Schatten“ des Zwillings, den sie oft sogar vor sich selbst sehr lange verborgen halten und den wir so oft übersehen, wenn sie so leichtfüßig, fast schwerelos um uns herumtänzeln.

Daher können wir diese Zeitqualität noch einmal bewusst dazu nutzen, bei aller Freude am Lernen und am rauschhaften Ideenaustausch uns daran zu erinnern, immer die Brücke zwischen Kopf und Herz, Intellekt und Gefühl zu schlagen.

Tatsächlich sieht man, dass unsere westliche Gesellschaft das Zwillingsprinzip aktuell überstark stimuliert. Wir werden mit immer mehr Informationen überhäuft, sehen oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Auch hierbei gilt es natürlich nicht das Zwillingsprinzip negativ zu bewerten, sondern sich immer wieder um eine gute Balance zu bemühen.

Also liebe Zwillinge da draußen: lebt eure Bestimmung als BotschafterIn und ÜbermittlerIn von Wissen und Ideen, aber verliert den Kontakt zu Eurer Seele nicht. Gönnt Euch zwischendurch immer wieder eine Auszeit und spürt rein, was Eurer Herz Euch zu sagen hat.

Ich wünsche Euch wahren Reichtum und ganz viel Inspiration!

Magische Sternengrüße

Eure Luisa*

Wichtige Daten diesen Monat:

  • 26.4. Neumond im Zeichen Stier (mittags um 14:16 Uhr)
  • 3.5. Merkur wird wieder direktläufig
  • 9.5. Der aufsteigenden Mondknoten wechselt ins Zeichen Löwe
  • 10.5. Vollmond im Zeichen Skorpion (abends um 23:42 Uhr)
  • 16.5. Merkur wandert wieder ins Zeichen Stier
  • 20.5. Die Sonne wechselt ins Zeichen Zwilling

Das könnte dich auch interessieren: