Wir starten in diesen neuen Astrocast, wie angekündigt, mit dem Neumond im Zeichen Steinbock (29.12.). Dies ist ein wundervoller Initiationsmoment, durch den Du einige Themen noch einmal vertieft beleuchten und einen Neubeginn einläuten kannst.

Vielleicht widmest Du Dich heute folgenden Fragen:

  • Wie kannst Du für Deinen ureigenen Weg Verantwortung übernehmen?
  • In welchen Bereichen möchtest Du wahre Meisterschaft erlangen und eine „Autorität“ werden?
  • Was möchtest Du verkörpern?
  • Auf welche Projekte möchtest Du Dich fokussieren und Dir erlauben, Deine konzentrierte Kraft einzusetzen?
  • Was hindert Dich Deinen Ehrgeiz frei fließen zu lassen?
  • Verweigerst Du in bestimmten Bereichen Deines Lebens, die Rolle des Erwachsenen einzunehmen und wenn ja, warum möchte dieser Teil von Dir ewig Kind bleiben?
  • Wo erdrückt Dich die Last von Pflichterfüllung, Leistungsdruck, Stress und Normen?

Es ist eine Sache seiner Bestimmung zu folgen und dafür alles zu geben und eine andere, über die eigenen Grenzen soweit hinauszugehen, dass man unter dieser Last fast zu zerbrechen droht. Es ist eine große Stärke, in Beziehungen Verantwortung übernehmen zu können, aber eine Gefahr, nur aus Schuldgefühlen heraus immer die Therapeutenrolle einzunehmen und am Schluss selbst depressiv zu sein.

Spüre hinein, wo Du innerlich bezüglich dieser Themen stehst – welcher Aspekt möchte noch mehr von Dir gelebt werden und wo brauchst Du vielleicht Entwicklungshelfer? Gönn Dir in jedem Fall eine Yogasession zur Unterstützung Deiner Standhaftigkeit und gleichzeitiger Übung der notwendigen Flexibilität.

Hast Du den Eindruck, bei Dir gibt es einige alte und erstarrte Steinbock-Themen zu bearbeiten? Dann wäre vielleicht eine Psychoanalyse oder eine Familienaufstellung eine gute Wahl. Drohst Du vor lauter Steinbockhaftigkeit alle lebendigen, inneren Impulse zu unterdrücken, dann gönn Dir jetzt eine extra Portion Zärtlichkeit und Körperkontakt – zelebriere das Gefühl, geborgen zu sein und auch mal jemanden brauchen zu dürfen. Dies vermittelt Deinem inneren Kind, dass es sicher ist, und es fällt Dir wieder leichter, mit ihm Kontakt aufzunehmen.

Am 30. Dezember geht der rückläufige Merkur ins Trigon zum aufsteigenden Mondknoten. Das ist eine gute Zeit durch Reflexion innere Botschaften darüber zu erhalten, was Deine karmische Aufgabe in diesem Leben darstellt. Vielleicht ziehst Du Dich zurück und erlaubst Dir, Zeit für Dich und Deine Gedankengänge einzuräumen.

In der Woche vom 31. Dezember bis zum 6. Januar kannst Du im besten Fall ein Stückchen Himmel auf Erden zelebrieren. Öffne Dich der Liebe und dem Vertrauen!

An Silvester zeigt sich am Sternenhimmel ein Sonne-Neptun-Sextil. Dieser sanfte Transit zum Jahresende ermöglicht Dir Dich in tiefer Dankbarkeit vor dem zu Verneigen was war, ist und sein wird. Wenn Du Dich diesen zarten Energien hingibst, kannst Du tiefe Inspiration erfahren und den Zugang zum göttlichen Funken in Dir entfachen.

Neptun-Transite können etwas sehr Rauschhaftes haben.

Allerdings geht es dabei eigentlich nicht um wildes Betrinken, sondern darum, dass wir uns mit allem verbinden wollen. Wir feiern das All-Eins-Sein, die Rückbindung an das große Ganze, und verlieren uns in der Musik, im Tanz oder der Liebe. Diese Nacht eignet sich wundervoll, um die Grenzen des Bewusstsein zu übersteigen und aufkeimenden, inneren Bildern zu vertrauen. Setze jetzt, im Kontakt mit Deinem höheren Selbst, Intentionen für das neue Jahr 2017.

An Neujahr wird dann der Mars im Zeichen Fisch in Konjunktion zu Neptun im Zeichen Fische gehen (am absteigenden Mondknoten). Dadurch wird die Mars-Energie, die am 19. Dezember begann noch einmal potenziert (siehe Astrocast Dezember). Lass Deine Liebes- und Heilungsenergie strömen. Wenn wir alle dies praktizieren, können wir vielleicht dem Missbrauch dieser Energie für „heilige“ Kriege und Zerstörung, sowie der umgreifenden Angst auf unsere Weise entgegenwirken.

Wenn am 3. Januar noch zusätzlich die Venus ins Zeichen Fische wechselt, musst Du aufpassen, dass Du von allumfassender Liebe und Aufopferungsbereitschaft nicht weggespült wirst.

Wobei: Kann es von göttlicher Liebe überhaupt zuviel geben? Glücklicherweise haben wir gerade noch eine erdige Steinbocksonne an unserer Seite. Diese beiden Energie (das haltende, realitätsnahe Steinbockprinzip und das auflösende, verträumte Fischeprinzip) ergeben zusammen eine wirklich spannende Komposition, die das Realisieren von Träumen und Vollbringen von wahrhaft wundervollen Taten in greifbare Nähe rücken lässt. Der schwierige Aspekt dieser Konstellation ist, zu hohe Beziehungserwartungen zu haben, die ein Mensch nicht erfüllen kann oder eine Neigung zu Überidealisierungen, so dass man in beiden Fällen quasi nur enttäuscht werden kann. Überprüfe also immer mal wieder, ob Du noch genug Erdkontakt hast (vor allem in Beziehungsdingen).Vielleicht ist es auch Deine Sehnsucht nach dem Göttlichen, die sich jetzt zeigt?

luisa-hartmann-astrologie

Wenn du wissen willst, was die Sterne für dein 2017 bereithalten, kannst du eine individuelle Session bei Luisa buchen.

Am 4. Januar wechselt der rückläufige Merkur noch einmal nach Schütze (siehe Astrocast November)

In der Woche ab dem 7. Januar ist es erstmal vorbei mit dem Träumen: Du kannst Dich jetzt mit Deinen Abgründen konfrontieren und tiefe Wahrheiten aussprechen. Hierbei kommt es zu großen Überraschungen.

Am 7. Januar steht eine Sonne-Pluto-Konjunktion am Sternenhimmel, die Dich dazu aufruft, Dir noch einmal genau anzuschauen, welcher Schatten noch aufgearbeitet und was noch innerseelisch verwandelt werden möchte. Welche Kräfte in Dir fühlen sich aktuell noch gefangen, und von welchen Vorstellungen musst Du Dich lösen, damit Deine Energie frei fließen kannst?

Mach Deine Augen jetzt nicht vor Wahrheiten zu, die sich Dir überdeutlich aufdrängen. Dies gilt insbesondere für Beziehungsthemen, denn wenn (ebenfalls am 07.01.) die Fische-Venus in Konjunktion zum absteigenden Mondknoten geht, kann es passieren, dass wir uns vor Sehnsucht nach vergangenen oder unabgeschlossenen Partnerschaften verzehren und diese tatsächlich plötzlich und schicksalhaft wieder in unsere Leben treten. Prüfe, ob diese Wiederholung des Vergangenen wirklich das ist, was Du suchst, und ob in vertrauten Beziehungen immer wieder neue Begegnungen möglich sind. Nur solche Beziehungen können auf die Dauer auch schmerzhafte Enttäuschungen überstehen.

Am 8. Januar wird Merkur nach drei Wochen wieder direktläufig. Vielleicht bringst Du jetzt das aufs Papier oder in die Außenwelt, was Dir seit dem 19.12. innerlich im Kopf umhergeschwirrt ist.

Wenn die Sonne am 10. Januar im Quadrat zu Uranus steht, fühlst Du Dich möglicherweise durch dein irdisches Dasein, Gesetze oder materielle Bedingungen eingeengt und möchtest Dich am liebsten aus all diesen Begrenzungen heraussprengen. Oder Du fragst Dich, wie Deine genialen Ideen und auftauchende, unbegrenzte Freiheitswünsche, die auf der energetischen Ebene greifbar und klar erscheinen, so schwer realisierbar sein können. Anstatt innerlich im Protestieren zu verharren und der ewige Querulant zu bleiben, gehst Du heute im besten Fall Deinen ureigenen Interessen und Impulsen nach und planst ernsthaft, wie Du Deine innere Revolution so leben kannst, dass sie persönliche Freiheit und Authentizität ermöglicht. Wenn Du diese Energien zu stark unterdrückst, besteht die Gefahr, dass Dir plötzlich alles um die Ohren fliegt. Du solltest daher unbedingt Deinem Wunsch nachgeben, der Routine zu entfliehen. Die innere Spannung nimmt in den nächste Tagen nämlich nur noch mehr zu.

Am 12. Januar läuft dann zusätzlich noch Jupiter ins Quadrat zur Sonne und bildet gleichzeitig eine Opposition zu Uranus, was sich zusammen zu einem großen roten Leistungsdreieck (auch T-Quadrat genannt) entwickelt. Dieser komplexe Transit kann sich nun auf sehr unterschiedliche Arten auswirken. In jedem Fall können körperlich starke Spannungen oder Unruhe auftreten. Gönn Dir daher auch körperlich, den Druck abzulassen, ohne das Ganze zu übertreiben oder integriere eine Achtsamkeitspraxis in Deinen Alltag.

Vielleicht spürst Du jetzt Selbstzweifel in Dir aufsteigen und es fällt Dir schwer, Deiner inneren Vision zu vertrauen. Dieses Hinterfragen ist allerdings gar nicht das Problem, es kann sogar sehr konstruktiv sein, den eigenen Weg von Zeit zu Zeit daraufhin zu überprüfen, ob er wirklich noch mit einem höheren Sinn verbunden ist. Problematischer wäre jetzt, kompensatorisch in übertrieben selbstsicheres Auftreten und Aufplusterungen ohne inneren Halt zu fliehen, da man die eigene Unsicherheit nicht aushält oder aber, sich komplett entmutigen zu lassen. Gleichzeitig könnte unter diesem Transit eine Art trotzige Haltung gegenüber jeglicher Art von Weltanschauung aufkommen – so dass Du die Energien vom 10. Januar noch weiter ausreizt und Dich in einer Anti-Haltung verbarrikadierst.

Konstruktiver wäre in dieser Zeit, tiefe Einsichten darüber, was noch verändert werden möchte, welche Neuorientierungen und radikalen Wachstumsschübe es noch braucht, zuzulassen, damit Du Deinem eigenen Plan, d.h. dem Weg Deiner Seele folgst

Wenn wir am 12. Januar den Vollmond in Krebs (in Opposition zur Steinbocksonne) feiern, wird aus dem großen Leistungsdreieck ein großes Quadrat (Sonne im Quadrat zu Uranus – Sonne im Quadrat zu Jupiter– Sonne in Opposition zum Mond, Mond im Quadrat zu Jupiter und Jupiter in Opposition zu Uranus) wodurch dieses Fest wirklich zu einem außergewöhnlich Ereignis werden kann. Heute geht es darum die Synthese von innseelischer Geborgenheit und Stabilität durch äußere Strukturen, von Verwundbarkeit und Unberührbarkeit, sowie dem Wunsch nach Familie und Streben nach Anerkennung im Beruf, bewusst voranzubringen.

Nur wenn wir den Kontakt zum inneren Kind und unserer Empfindsamkeit halten können, uns in uns selbst verwurzelt und beheimatet fühlen, können wir für Andere ein echter Halt werden. Ein Halt, der nicht nur auf normativen Masken und starren Rollen basiert, sondern auf einem soliden Fundament der Selbstliebe, Selbstbemutterung begründet ist. Von hier aus können wir wachsen, uns in ganzer Größe der Gesellschaft zeigen und etwas verkörpern, was unserem Inneren entspricht – ohne übersteigerte Angst und Leistungsdruck.

Am 12. Januar wechselt Merkur wieder ins Zeichen Steinbock (siehe Astrocast Dezember) und geht dann noch einmal ins Trigon zum aufsteigenden Mondknoten (siehe 30.12.)

In den nächsten beiden Wochen stehen schmerzhafte Auseinandersetzungen mit alten Wunden hinsichtlich der eigenen Kraftund dem Thema Beziehungen an, aber am Ende des Monats wartet noch einmal eine große Vitalitätsdusche.

Wenn am 17. Januar Mars in Konjunktion zu Chiron und dann am 19. Januar (zusammen mit Chiron) ins Quadrat zu Saturn geht, fühlst Du Dich möglicherweise energielos und erschöpft, oder in Deinem Vorankommen blockiert. Gefühle von Unzulänglichkeit können auftauchen. Es kann wichtig sein, diesem Gefühl nachzugeben und Dir eine Extraportion Schlaf und Entspannung zu gönnen oder andere Formen zur Unterstützung Deiner Selbstheilungskräfte und Regeneration zu wählen. Setze Dich jetzt nicht unnötig unter Druck, sonst könnten Dir unter diesen Konstellationen schnell die körperlichen Grenzen aufgezeigt werden. Vielleicht praktizierst Du jetzt Yin Yoga und versuchst, an die tiefen Schichten Deiner gefühlten Handlungslähmung heranzukommen.

Zudem wechselt am 19. Januar die Sonne ins Zeichen Wassermann. Jetzt gilt es, voll und ganz zu Deiner Originalität und Eigenwilligkeit, sowie Deinen Freiheits- und Reformwünschen zu stehen. Denn der Kerngedanke des Zeichens Wassermann ist es, progressive und unkonventionelle Ideen, Trends und ein neues Gruppenbewusstsein zu verbreiten, und dabei alte, überholte, allzu normative Vorstellungen hinter sich zu lassen. Diese Zeitqualität lässt sich unglaublich gut nutzen, um Netzwerke mit Seelenverwandten aufzubauen, mit denen man die Welt verbessern möchte. Für Wassermanngeborene sind Menschen, die mit Ihnen auf einer Wellenlänge schwingen, essentiell. Denn oft spüren sie, dass sie extrem andersartig als ihre Familie sind, fühlen sich vielleicht sogar entfremdet oder nicht erwünscht, was natürlich zu großen Einsamkeitsgefühlen führen kann. Vielleicht stoßt Ihr die wichtigen Veränderungen an, die es braucht, um etwas wirklich Neues hervorzubringen, dafür muss man dann leider auch manchmal die eigene Familie hinter sich lassen – das ist auch eine Chance.

Oft setzt man sich jetzt für Randgruppen oder Projekte ein, die der Zeit voraus sind. Die Wassermannenergie bringt frischen Wind und ermöglicht den Zugang zu ungewöhnlichen bis genialen Ideen und radikal andersartigen Entwicklungswegen. Erlaube Dir, Dich für etwas einzusetzen, das größer ist als Du selbst und Deinen utopischen Idealen entspricht, ohne dabei überheblich, elitär oder anarchistisch zu werden (ein Schatten von Wassermann). Vielleicht erlaubst Du Dir jetzt den Quereinstieg in ein Gebiet, das Dich schon immer fasziniert hat, weil Du wahrnimmst, dass die Routine Deines Jobs Dir die Luft zum Atmen nimmt. Achte in dieser Zeit aber darauf, dass Du Dich nicht von Deinem Gefühl abschneidest (ein typisches Wassermannproblem) und vor lauter Freiheitsdrang und Angst vor Einengung, bindungsunfähig wirst. Indem Du einfach nur unzuverlässig und dagegen bist, zeigt sich auf jeden Fall keine echte Freiheit. Erlaube Dir exzentrisch zu sein, aber sei Dir bewusst, dass die Grenze zum rücksichtslosen Verhalten und der Fixierung auf abgehobene Ideen manchmal nur ganz schmal ist.

Zu dem Venus-Pluto-Sextil am 20. Januar kommt mir das Lied „Danger-Danger: high-voltage“ in den Sinn.

So eine Konstellation lädt zu intensiv-erotischen bis sexuell-transformierenden Begegnungen ein. Im besten Fall spürst Du jetzt intuitiv, auf wen Du Dich so tief einlassen solltest und auf wen nicht. Auch in festen Beziehungen kann es an solche Tagen richtig heiß her gehen. Viel Spaß!

Der 23. Januar eignet sich dann noch einmal gut für kreativ-schöpferische Tätigkeiten oder heilsame Gespräche, denn unter einem Merkur-Neptun-Sextil sind wir in gutem Kontakt mit unseren unbewussten, archetypischen Welten, so dass Inspirationen und bisher Verborgenes sanft in unser Bewusstsein fließen können.

Gegen Ende des Monat geht es dann noch mal um die Auseinandersetzung mit alten Wunden und Verletzungen im Beziehungsbereich. Denn wenn am 25. Januar die Venus in Konjunktion mit Chiron und am 27. Januar ins Quadrat zu Saturn läuft, werden Dir möglicherweise noch einmal vergangene Zurückweisungen und erlebte Fehlschläge in Beziehungen bewusst. Gleichzeitig kann es zu starken Einsamkeitsgefühlen oder Verlustängsten kommen. Sei jetzt nicht zu hart mit Dir, sondern nehme Dich und Deinen Schmerz erst einmal liebevoll in den Arm. Diese Zeit eignet sich wirklich sehr gut, alte Gefühle des Nicht-Geliebt-Werdens zu bearbeiten und auch zu heilen.

Sei ganz ehrlich zu Dir selbst – leg alles auf den Tisch. Geh in Kontakt mit Deiner weiblichen Urkraft (das gilt auch für Männer: wir alle haben einen Anima- und einen Animus-Anteil in uns) und realisiere, dass Du unabhängig von jeder Liebesbeziehung einen großen, unzerstörbaren Schatz in Dir trägst.

Wenn am 28. Januar unser Kraftplanet Mars ins Zeichen Widder wandert, kommst Du mit Deiner geballten Lebenskraft in Kontakt. Vielleicht spürst Du plötzlich eine zunehmende Ungeduld und einen Wunsch nach mehr Spontaneität in Deinem Leben. Die kosmischen Kräfte unterstützen Dich, mutig voranzuschreiten. Frage Dich jetzt, für was Du wirklich brennst. Genau darin wird Dich die Widder-energie beflügeln. Sorge dafür, dass Du an Pionierprojekten arbeitest, hier kannst Du Deine Willenskraft am stärksten spüren. Wichtig: Plane in dieser Zeit genug Zeit für körperliches Workout ein.

Am 28. Januar beginnt dann ein neuer Sonne-Mond-Zyklus mit dem Neumond im Wassermann, aber dazu im nächsten Astrocast mehr.

Dates to Remember:

  • 29.12. Neumond in Steinbock
  • 03.01. Venus wechselt ins Zeichen Fische
  • 08.01. Merkur wird direktläufig
  • 12.01. Vollmond in Krebs
  • 19.01. Sonne wechselt ins Zeichen Steinbock
  • 28.01. Mars wechselt ins Zeichen Widder
  • 28.01 Neumond in Wassermann

Das könnte dich auch interessieren: